WOLFSBURG AWARD for urban vision 2022

WOLFSBURG AWARD for urban vision

Studentischer Ideenwettbewerb der Stadt Wolfsburg

Studenten vor der AutostadtFoto: Lars Landmann (Hinweis: Foto wurde vor Beginn der Corona-Pandemie angefertigt)Der WOLFSBURG AWARD ist eine Weiterentwicklung des Wolfsburger Koller-Preises, der seit 2007 jährlich vergeben wurde. Seit der Auslobung 2015 ist der Wettbewerb als WOLFSBURG AWARD for urban vision offen für Studierende im Master aller europäischen Hochschulen. Dies trägt der Internationalisierung der Stadt Wolfsburg Rechnung. Seit 2016 wird er alle zwei Jahre ausgeschrieben.

Die zur Einreichung möglichen Beiträge werden nicht durch konkrete Entwurfsaufgaben oder Planungsareale begrenzt. Gefragt sind kreative Ansätze zur Weiterentwicklung der baulichen und städtebaulichen Qualitäten der Stadt Wolfsburg sowie zur Auseinandersetzung mit ihrer besonderen Entstehungsgeschichte. Es wird Wert gelegt auf einen innovativen bzw. experimentellen Ansatz, der neue Impulse verspricht. Die Bandbreite wird durch die Fachgebiete Stadt- und Landschaftsplanung, Hochbau, Denkmalpflege und Ingenieurbau sowie den Themenkomplex „Stadt Raum Geschichte“ definiert.


Das Forum Architektur der Stadt Wolfsburg steht den Teilnehmer*innen des WOLFSBUG AWARD for urban vision als Ansprechpartner für die Themenfindung, digitale Plandaten und bei allen Fragen rund um die Teilnahme zur Verfügung. Für Gruppen werden kostenfreie Einführungen zum Stadtaufbau und aktuellen Fragen der Stadtentwicklung angeboten.

Informationen, Daten und Fakten zur Stadt Wolfsburg finden Sie auf den Seiten der Wolfsburger Online Kommunalstatistik und im Geoportal der Stadt Wolfsburg.



english version below


HINTERGRUND UND ZIELE

Wolfsburg ist eine der ganz wenigen neu gegründeten Städte des 20. Jahrhunderts in Europa. In einzigartiger Weise verknüpft sich hier Stadtplanung mit politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Tendenzen und Umbrüchen der letzten acht Jahrzehnte. Das Wachstum verlief parallel zum Aufstieg des Volkswagenwerks von der einzelnen Automobilproduktionsstätte zum weltweit agierenden Konzern. Die Zeit zwischen 1951 und 1972, also die Epoche der Nachkriegsmoderne, ist dabei baulich gesehen die spannendste Zeit. Hinzu kommen herausragende Einzelarchitekturen, die Architekten wie Alvar Aalto, Hans Scharoun und Zaha Hadid in Wolfsburg realisierten und die jeweils als Impulse für neue Stadtentwicklungsbereiche zu verstehen sind.
Der WOLFSBURG AWARD will dazu beitragen, die baukulturelle Dynamik Wolfsburgs als Stadt mit Modellcharakter weiter zu stärken. Rund fünfzig Jahre nach dem Höhepunkt der Nachkriegsmoderne stellt sich für viele Solitäre und Wohnquartiere die Frage nach Modernisierung. Die Prinzipien der modernen autogerechten Stadt werden zunehmend hinterfragt. Neue urbane Entwicklungen werden vor allem auch im Wohnungsbau entstehen. Ausgehend von 119.000 Einwohnern im Jahr 2007 wird bis zum Jahr 2025 ein Anstieg auf über 130.000 Einwohner erwartet. Aktuell hat die Stadt rund 124.000 Einwohner*innen.

AUSLOBERIN

Das Verfahren wird ausgelobt von der
Stadt Wolfsburg, Baudezernat
Postfach 100944, D-38409 Wolfsburg

Es wird betreut durch das Forum Architektur sowie die Arbeitsgruppe Baukultur.

WETTBEWERBSBETREUUNG UND VORPRÜFUNG

Stadt Wolfsburg, Forum Architektur

Postfach 100944, D-38409 Wolfsburg

E-Mail: wolfsburgaward@stadt.wolfsburg.de

Telefon: 0049 - (0)5361 28-2814

Fax: 0049 - (0)5361 28-1644

VERFAHRENSART

Es handelt sich um einen offenen studentischen Ideenwettbewerb. Die Abgabe der Wettbewerbsbeiträge erfolgt anonym. Teilnehmen können Studierende europäischer Hochschulen im Master-Studium. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben. Eine Einschränkung des Themenspektrums oder eine vorübergehende Aussetzung des Wettbewerbs behält sich die Ausloberin vor. Für das Wettbewerbsverfahren wurden Richtlinien in Abstimmung mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Wolfsburg festgelegt.

WETTBEWERBSAUFGABE

Die zur Einreichung möglichen Beiträge werden nicht thematisch begrenzt. Die Bandbreite wird durch die Fachgebiete Stadt- und Landschaftsplanung, Hochbau, Baugeschichte und Denkmalpflege, Ingenieurbau/Tragwerksplanung und den Themenkomplex „Stadt Raum Geschichte“ definiert.
Gesucht werden Beiträge zur Weiterentwicklung der baulichen und städtebaulichen Qualitäten der Stadt Wolfsburg, Arbeiten zur Auseinandersetzung mit ihrer besonderen Entstehungsgeschichte sowie neue Denkmodelle. Es wird Wert gelegt auf einen innovativen bzw. experimentellen Ansatz, der neue Impulse verspricht. Grenzen der Technik und des Denkens können ausgelotet werden. Arbeiten mit interdisziplinären Ergebnissen werden besonders positiv gesehen.

PREISGERICHT

Das Preisgericht setzt sich aus dem Gestaltungsbeirat der Stadt Wolfsburg und wechselnden Gastjuror*innen zusammen. Gast-Preisrichterin 2022 ist Prof. Sabine Müller, Mitgründerin von SMAQ architecture urbansim research, Berlin. Sabine Müller hat an der Universität Kassel, der Columbia University und der Graduate School for Architecture Planning and Preservation in New York studiert. Nach Stationen in New York und Rotterdam, gründete sie mit Andreas Quednau 2001 das Büro SMAQ. In ihrer langjährigen, internationalen Lehrtätigkeit unterrichtete sie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, an der Technischen Universität Delft und am Karlsruher Institut für Technologie. Seit August 2015 ist sie Professorin an der Oslo School of Architecture and Design.
Der Gestaltungsbeirat der Stadt besteht derzeit aus folgenden Personen:

Hans-Georg Bachmann, Stellvertretender Vorsitzender des Planungs- und Bauausschusses
Wolfsburg

Dr. Antje Backhaus, Landschaftsarchitektur
Berlin

Kai-Uwe Hirschheide, Stadtbaurat
Wolfsburg

Kai Kronschnabel, Vorsitzender des Planungs- und Bauausschusses
Wolfsburg

Manuel Scholl, Städtebau
Zürich

Prof. Dr. Georg Skalecki, Denkmalpflege
Bremen

Ingrid Spengler, Architektur
Hamburg

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Die Auslobung richtet sich an Studierende der Fachrichtungen Städtebau und Stadtplanung, Architektur, Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung, Denkmalpflege sowie Freie Kunst, die zum Zeitpunkt der Fertigstellung der Arbeit an einer europäischen Universität, Hochschule oder Fachhochschule im Master-Studium eingeschrieben sind. Die Immatrikulation ist mit einer entsprechenden Bescheinigung des Fachbereichs nachzuweisen. Möglich sind auch Einreichungen aus fachlich verwandten Studiengängen. In diesem Fall muss rechtzeitig vor Einreichung des Wettbewerbsbeitrages ein schriftlicher Antrag auf Zulassung zum Wettbewerb gestellt werden. Die Anträge sind zu richten an:

Stadt Wolfsburg, Forum Architektur
Postfach 100944, D-38409 Wolfsburg
E-Mail: wolfsburgaward@stadt.wolfsburg.de

Die Entscheidung über eine Zulassung trifft die Arbeitsgruppe Baukultur.

Teilnehmen können Einzelpersonen oder Arbeitsgemeinschaften. Es können nur Arbeiten eingereicht werden, die nicht älter als 24 Monate sind. Jede*r Teilnehmer*in bzw. jede Gruppe darf sich nur mit einer Arbeit beteiligen. Mehrfacheinreichungen von Einzelpersonen oder von Arbeitsgemeinschaften bzw. auch nur einzelnen Mitgliedern von Arbeitsgemeinschaften führen zum Ausschluss aller Beteiligten. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Ein Verstoß gegen die Teilnahmebedingungen führt ggf. auch nachträglich zum Ausscheiden aus dem Verfahren. Eine wiederholte Einreichung der gleichen Arbeit bleibt ausgeschlossen. Es dürfen keine Arbeiten abgegeben werden, die an Lehrstühlen oder Fachgebieten der im Preisgericht beteiligten Hochschullehrer*innen entstanden sind. Durch die Teilnahme erklären sich die Teilnehmer*innen damit einverstanden, dass die eingereichten Arbeiten in das Eigentum der Ausloberin übergehen, öffentlich ausgestellt und diskutiert sowie zur Dokumentation bzw. Archivierung reproduziert und gespeichert werden. Die Teilnahme beinhaltet außerdem das Einverständnis dazu, dass die Wettbewerbsarbeiten oder Teile daraus durch die

Ausloberin unter Nennung der Verfasser*innen veröffentlicht werden können. Die Entwürfe werden nach Möglichkeit für die weitere Verwendung in das Planungsgebiet weitergeleitet. Die Urheberrechte verbleiben bei dem/der Verfasser*in.

EINLIEFERUNG DER WETTBEWERBSARBEITEN

Der Abgabetermin für die Wettbewerbsarbeiten ist Freitag, der 12. August 2022. Die außen auf der Verpackung mit dem Kennwort „Wolfsburg Award 2022“ zu kennzeichnende Wettbewerbsarbeit kann an diesem Tag zwischen 9:00 und 16:00 Uhr persönlich abgegeben werden bei:

Stadt Wolfsburg, Forum Architektur
Porschestraße 51 (Alvar-Aalto-Kulturhaus), D-38440 Wolfsburg
1. Obergeschoss, Atelier

Alternativ kann sie per Post, Bahn oder einem anderen Transportunternehmen an die vorstehend genannte Adresse aufgegeben werden. Als Zeitpunkt der Einlieferung gilt die auf der Empfangsbestätigung vermerkte Datums- und Zeitangabe (persönliche Einlieferung) oder das Datum des Poststempels bzw. das auf dem Einlieferungsschein anderer Beförderungsdienste angegebene Datum, unabhängig von der Uhrzeit. Die Belege für eine fristgerechte Einlieferung sind nach Abschluss des Verfahrens auf Anforderung der Ausloberin im Original einzureichen. Ein nicht fristgerechter Eingang oder der fehlende Nachweis für die rechtzeitige Einlieferung führt ggf. auch nachträglich zum Ausscheiden aus dem Verfahren. Arbeiten, die zwar fristgerecht eingereicht, aber 14 Tage nach Abgabeschluss nicht bei der Ausloberin eingetroffen sind, können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Verfasser*innen haben selbst für die Rechtzeitigkeit des Eingangs beim Wettbewerbsbetreuer Sorge zu tragen. Zur Wahrung der Anonymität ist bei Zusendung durch die Post oder andere Transportunternehmen als Absender die Anschrift der Ausloberin zu verwenden.

WETTBEWERBSLEISTUNGEN

Gefordert werden Pläne/Zeichnungen/Graphische Darstellungen, die im Umfang die Fläche von maximal zwei DIN A1-Blättern nicht überschreiten, sowie eine CD mit einer druckbaren Datei (siehe Merkblatt). Textliche Erläuterungen sind auf den Plänen/Zeichnungen anzuordnen. Über die geforderten Leistungen hinausgehende grafische Beiträge und textliche Erläuterungen werden von der Bewertung ausgeschlossen. Andere, die Pläne ergänzenden Medien wie Film/ Video, Modelle o.ä., werden begrüßt und können zusätzlich eingereicht werden. Ergänzende Film-/Video-Beträge dürfen nicht länger sein als 2 min. Diese Materialien können jedoch nicht die Pflicht-Abgabeleistung (Pläne/ Zeichnungen im Umfang von 2 DIN A1) ersetzen. Wettbewerbssprachen sind Englisch oder Deutsch. Die Ausloberin empfiehlt, keine Originale einzusenden. Eine Rücksendung der Arbeiten kann nicht erfolgen.

ABGABE

Die eingereichten Arbeiten dürfen keinen Hinweis auf den/die Verfasser*in bieten. Die Wettbewerbsarbeit einschließlich des Umschlages der Verfassererklärung ist in allen Teilen nur durch eine selbst zu wählende, gleichlautende Kennzahl aus sechs arabischen Ziffern zu kennzeichnen. Sie ist in der rechten oberen Ecke in 1 cm Höhe und 4 cm Länge anzubringen. Die zusätzliche CD für die Dokumentation ist mit einer PDF-Datei der Pläne gesondert an die Ausloberin zu senden. Die CD muss die gleiche Kennziffer aufweisen wie die Pläne. Das beigefügte Formular „Verfassererklärung" ist von jedem/jeder Teilnehmer*in
deutlich lesbar in Druckbuchstaben auszufüllen. Die Verfassererklärung beinhaltet die Bestätigung, dass die Arbeit selbständig und ohne unzulässige Hilfe von dem/der Verfasser*in angefertigt wurde sowie sein geistiges Eigentum ist. Diese Erklärung ist eigenhändig zu unterschreiben und vom betreuenden Lehrstuhl/Fachgebiet gegenzuzeichnen. Das/die ausgefüllte/n Formular/e (1 je Teilnehmer*in) ist/sind in einem verschlossenen Briefumschlag (außen mit 6-stelliger Kennziffer versehen) der Arbeit beizufügen. Die Teilnehmer*innen sind verpflichtet dafür zu sorgen, dass die öffentliche Anonymität ihrer Arbeit bis zur Preisverleihung gewahrt bleibt.

VERFAHREN UND PREISGELDER

Das Wettbewerbsverfahren wird in Anlehnung an die Richtlinie für Planungswettbewerbe RPW 2013 (Fassung vom 31.1.2013) durchgeführt. Aus den fristgerecht eingegangenen, zur Bewertung zugelassenen Arbeiten teilnahmeberechtigter Verfasser*innen benennt das von der Ausloberin berufene unabhängige Preisgericht maximal zehn Nominierte. Ein Beitrag wird vom Preisgericht mit dem „WOLFSBURG AWARD“ ausgezeichnet. Darüber hinaus werden Anerkennungen verliehen. Die Preissumme für die Anerkennungen wird nach Maßgabe des Preisgerichts verteilt. Der WOLFBURG AWARD ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Folgende Verteilung ist vorgesehen:

Preis: 2.500 Euro
Anerkennungen: insgesamt 2.500 Euro.


Der Preis und die Anerkennungen bestehen aus einer Urkunde und einem Preisgeld. Die nominierten Wettbewerbsbeiträge werden in einer Dokumentation veröffentlicht und in einer Ausstellung in Wolfsburg gezeigt. Alle Ausgezeichneten und Nominierten werden in einem Festakt gewürdigt. Sollten nach Ansicht des Preisgerichts keine Einreichungen vorliegen, die für den Preis oder als Anerkennung geeignet sind, kann die Vergabe von Preis bzw. Anerkennungen ausnahmsweise ausgesetzt werden oder vom Preisgericht einstimmig anders vergeben werden. Alle Teilnehmer*innen und die beteiligten Hochschulen erhalten nach der Preisverleihung eine Information durch Zusendung des Preisgerichtsprotokolls.

TERMINE

Veröffentlichung: Januar 2022
Abgabeschluss: 12. August 2022
Preisgerichtssitzung: 13. Oktober 2022
Bekanntgabe der Preisträger/Preisverleihung: Dezember 2022
OFFER OF AWARD

A competition of ideas

held by the City of Wolfsburg for innovative student projects on the theme
“Wolfsburg: City Space History”

CONTACT

City of Wolfsburg – Architecture Forum
Keyword: "WOLFSBURG AWARD 2022"
Porschestraße 51, D-38440 Wolfsburg
Germany
Telefon: 0049 - (0)5361/28-2814
Website: www.wolfsburg.de
E-Mail: wolfsburgaward@stadt.wolfsburg.de


Flyer "Wolfsburg Award 2022" - english version (*PDF - opens in a new window)

Offer of award "WOLFSBURG AWARD for urban vision 2022" (*PDF - opens in an new window)


BACKGROUND AND OBJECTIVES

Wolfsburg is one of the very few newly founded cities of the 20th Century in Europe. In a unique way, its city planning has been tied to the political, social and economic trends and upheavals of the past eight decades. The growth has run parallel to the emergence of the Volkswagen factory from individual auto production facilities into a globally active company. The time between 1951 in 1972, meaning the epoch of postwar modernism, is viewed as its most exciting time period from an architectural standpoint. Other attractions are outstanding individual examples of architecture that architects such as Alvar Aalto, Hans Scharoun und Zaha Hadid realized in Wolfsburg and that must be respectively understood as the impetus for new areas of city development.
The WOLFSBURG AWARD is intended to help further strengthen the architectural-cultural dynamism of Wolfsburg as a model city. About fifty years after the high point of postwar-modernism, many individual buildings and residential districts are facing modernization. The principles of a modern city suited to the automobile are being increasingly called into question. New urban developments will be generated, especially in housing. From 119.000 inhabitants in the year 2007 an increase in population up to over 130.000 in the year 2025 is expected. At the moment the city has approximately 125.000 inhabitants.

COMPETITION SPONSOR

The process is sponsored by the
City Planning Director, City of Wolfsburg
P.O. Box 100944, D-38409 Wolfsburg
Germany

It is supported by the Architecture Forum and the architectural-cultural working group.
COMPETITION SUPPORT AND PRELIMINARY EXAMINATION
City of Wolfsburg, Architecture Forum
P.O. Box 100944, D-38409 Wolfsburg
Germany
E-Mail: wolfsburgaward@stadt.wolfsburg.de
Telefon 0049 - (0)5361 28-2814
Fax. 0049 - (0)5361 28-1644

TYPE OF PROCESS

This is an open competition of ideas designed for students. Contest entries are submitted anonymously. Participation is open to all students in a master’s degree program at a European university. The prize will be awarded every two years. The sponsor reserves the right to restrict the range of topics or to temporarily suspend the competition. Guidelines for the competitive process are set in coordination with the architectural advisory board of the City of Wolfsburg.

SPECIFICATIONS FOR THE COMPETITION

The potential entries are not limited by topic. Their range is defined by the fields of urban and landscape planning, building construction, building history, historical preservation, structural engineering/structural framework planning, as well as a set of themes: “City Space History.” There is a desire for contributions that further develop the architectural and urban development qualities of the City of Wolfsburg, works that grapple with the special history of its emergence, and new models for further consideration. Value is placed on innovative or experimental approaches that promise new stimuli. The limits of technology and thinking can be plumbed. Work with interdisciplinary results is especially welcome.

JURY

The jury consists of the architectural advisory board of the City of Wolfsburg and one or more alternating guest jurors. Guest juror in 2022 will be Prof. Sabine Müller, co-founder of SMAQ architecture urbanism research, Berlin. Sabine Müller studied at Kassel University, Columbia University and at the Graduate School for Architecture Planning and Preservation in New York. After working in New York and Rotterdam, she and Andreas Quednau founded SMAQ in 2001. During her longtime international academic teaching activities she teached at Karlsruhe State School for Design, Delft University of Technology and Karlsruhe Institute of Technology. Since 2015 she is a Professor for Urbanism at the Oslo School of Architecture.

The city’s architectural advisory board currently consists of the following persons:

Hans-Georg Bachmann, vice chairman of the planning and building committee
Wolfsburg

Dr. Antje Backhaus, landscape architecture
Berlin

Kai-Uwe Hirschheide, city planning director
Wolfsburg

Kai Kronschnabel, chairman of the planning and building committee
Wolfsburg

Prof. Manuel Scholl, urban development
Zürich

Dr. Georg Skalecki, historic preservation
Bremen

Ingrid Spengler, architecture
Hamburg

TERMS OF PARTICIPATION

This offer of award is directed at students in a master’s degree program in the subjects of urban development and planning, architecture, landscape architecture and planning, historic preservation as well as the arts who must be registered at a European university, college or institution of applied sciences at the time of the completion of their work. Their enrollment must be substantiated with the appropriate certification from the faculty. Submissions are also allowed from technically related courses of study. In this case, a request in writing for permission to enter the competition must be submitted in due time before the submission of the competitive entry. The request must be directed to:

City of Wolfsburg, Architecture Forum
P.O. Box 100944
D-38409 Wolfsburg
Germany
wolfsburgaward@stadt.wolfsburg.de


The architectural-cultural working group makes the decision on authorization. The participants may be individuals or working groups. Work can only be submitted if it is not more than 24 months old. Each participant or each group may only submit one work. Multiple submissions from individuals or from working groups or merely individual members of working groups will lead to the exclusion of all participants. In the case of working groups, every member must be entitled to participate. A violation of these terms of participation may lead to expulsion from the process, even after the fact. The repeated submission of the same work is excluded. No works are allowed to be submitted that was developed in the faculties or the departments of an instructor serving on the jury. By taking part in the competition, participants agree that the submitted work will become the property of the sponsor, will be publicly exhibited and discussed, will be reproduced in document form or for archiving, and will be stored. Participation also entails the agreement that the sponsor can publicize the entries or portions of them, including the naming of their composers. When possible, the designs will be passed on to the planning area for further use. The drafter retains intellectual property rights.

FINAL DELIVERY OF ENTRIES

The deadline for the competition entry is Friday, August 12th 2022. The entry must be marked with the identifier "Wolfsburg Award 2022" on the packaging and can be personally submitted to the following address on that day between 9 a.m. and 4 p.m.:

City of Wolfsburg, Architecture Forum
Porschestraße 51 (Alvar-Aalto-Kulturhaus)
D-38440 Wolfsburg
Germany
1st floor, studio

As an alternative, they can be delivered to the above address by mail, railway, or another transport company. The time of the final delivery is considered to be the date and time indicated on the confirmation of receipt (personal delivery) or the date of the postmark or the date on the delivery certificate of another forwarding service, irrespective of the time of day. The proof of a timely delivery must be submitted in original form at the request of the sponsor after the conclusion of the procedure. An entry that fails to meet the deadline or the lack of proof of timely delivery may lead to exclusion from the process, even after the fact. Entries that were in fact submitted in a timely manner but have not reached the sponsor 14 days after conclusion of the process can no longer be considered. The drafters themselves have the responsibility to ensure their on-time arrival at the sponsor’s location. To ensure the anonymity for shipments by mail or other transportation service, the address of the sponsor should be used to indicate the sender.

ITEMS TO BE DELIVERED

The competition requires plans/drawings/graphic representations, which cannot exceed a maximum of two DIN A1 sheets in size, as well as a CD with a printable file (see instructions). Textual explanations are to be arranged on the plans/drawings. Graphics and textual explanations that go beyond the required items are excluded. Other media, such as film/video, models or the like, that complement the plans are welcome and may also be submitted. Film- an video-material may not be longer than 2 min. However, these materials cannot replace the mandatory items (plans/drawings measuring 2 DIN A1 sheets). The languages of the competition are English or German. The sponsor recommends that no originals be submitted. Entries cannot be sent back.

SUBMISSION

The submitted work can carry no indication of the identity of the drafter(s). In all sections, the entry, including the envelope for the declaration(s) by the drafter(s), is only to be labeled with an identical, self-selected code number consisting of six Arabic figures. It is to be affixed in the upper right corner, 1 cm high and 4 cm long. The additional CD for the documentation must be sent separately to the sponsor and must contain a PDF file of the plans. The CD must carry the same identification number as the plans. The attached “drafter declaration” form must be filled out by each participant in clearly legible form and in printed/block letters. The drafter declaration contains the confirmation that the drafter did the work independently and without impermissible help and that the work is the intellectual property of the drafter. This declaration must be signed in the individual’s own hand and must be countersigned by the supporting faculty/department. The form or forms (one per participant) must be attached to the work in a sealed letter envelope (marked with the 6-digit identifier on the outside). The participants must ensure that the public anonymity of their work is maintained until the award ceremony.

PROCESS AND MONETARY AWARD

The competition procedure is carried out in accordance with the guidelines for planning competitions, RPW 2013 (version from January 31, 2013). The independent jury established by the sponsor selects a maximum of 10 nominations out of the entries from eligible drafters that were submitted on time and that were eligible for evaluation. One entry will be honored with the "WOLFSBURG AWARD." Honorable mentions will also be given. The prize amounts for the honorable mentions will be distributed in accordance with the jury’s judgment. The WOLFSBURG AWARD has been allotted a total of 5,000 euros. The distribution is envisioned as follows:

Award: 2,500 euros
Honorable mentions: a total of 2,500 euros

The award and the acknowledgments take the form of a certificate and a monetary award. The nominated entries will be published in document form and displayed in an exhibition in Wolfsburg. All honored and nominated individuals are recognized in a award ceremony. If no entry is submitted that is suited for the award or for recognition in the opinion of the jury, the award of the prize or acknowledgments can be suspended as an exception or may be given out otherwise by unanimity. After the award ceremony, all the participants and the participating universities are sent the jury record to inform them about the outcome.

DEADLINES

Publication: January 2022
Closing date for submissions: August 12th, 2022
Jury session: October 13th, 2022
Announcement of the award-winners/award ceremony: December 2022

PDF-Datei 4453 kB

PDF-Datei 2302 kB