Brückenbau Detmerode-Westhagen

WIR (B)RÜCKEN ZUSAMMEN

Grüner Faden Schriftzug

Wolfsburg erneuert die Fußgängerbrücke zwischen Detmerode und Westhagen

Im Jahr 2016 hat die Stadt Wolfsburg das Leitbild Radverkehr mit dem Ziel beschlossen, den Radverkehrsanteil am Gesamtverkehrsaufkommen kontinuierlich zu steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es ein schlüssiges, sicheres, umwegearmes und komfortables Geh- und Radwegenetz. Ein Baustein im Gesamtkonstrukt der Stadt sind der Neubau der Brücke zwischen Detmerode und Westhagen und der Ausbau der daran anknüpfenden Radwege. Die Brücke über die Braunschweiger Straße wird ab August 2020 bis voraussichtlich Herbst 2021 erneuert. Insgesamt belaufen sich die Baukosten auf  knapp 3 Millionen Euro. Das Land Niedersachen fördert die Baumaßnahme mit ca. 60%. 

Die Bürger*innen der anliegenden Ortsteile sehnen den Brückenneubau dringend herbei. Denn die ehemalige Fußgängerbrücke östlich des Knotens Braunschweiger Straße / Konrad-Adenauer-Allee hatte eine wichtige Bedeutung für Fußgänger*innen, Radfahrer*innen und Schüler*innen. Sowohl im gesamtstädtischen Kontext, als auch im Besonderen als Lückenschluss zwischen den Stadtteilen Detmerode und Westhagen spielt der Neubau der Brücke vor dem Hintergrund aktueller und zukünftiger Entwicklungen in der Stadt Wolfsburg eine wesentliche Rolle. Zur Verbesserung der Bedingungen für den Radverkehr soll das Radwegenetz der Stadtteile Detmerode und Westhagen optimiert und die Anbindung der Schulstandorte ausgebaut werden. Auch wegen des Neubaus einer Fachschule mit Kindertagesstätte und Unterkünften für Wohngruppen im Umfeld der Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule, soll das Angebot für den ÖPNV und Radverkehr ausgebaut werden. Somit gewinnt der Anschluss des Schulkomplexes sowie des Stadtteils Westhagen an das Radwegenetz eine erhöhte Bedeutung.

Visualisierung Brücke Foto: Visualisierung der Brücke © Stadt Wolfsburg

Das Brückenbauwerk bildet einen wichtigen Bestandteil des städtischen Radwegenetzes. Durch die neue Brücke erfolgt unter anderem ein Lückenschluss der Nebenroute, die entlang der ehemaligen Stadtstraße durch das landschaftlich schöne und ruhige Landschaftsschutzgebiet ‚Rothehofer Forst, Klieversberg und Detmerode führt. Ohne absteigen zu müssen, lässt sich die Braunschweiger Straße oberirdisch queren und Ziele des Alltags-, Ausbildungs- und Freizeitverkehrs komfortabel erreichen. Aber auch für Fußgänger*innen und insbesondere Schüler*innen hat der Neubau der Brücke eine wesentliche Bedeutung, da die nächsten Möglichkeiten zur Querung der Braunschweiger Straße 1,4 Kilometer weiter östlich am Rabenberg und 0,5 Kilometer weiter westlich am Detmeroder Kreuz liegen. Auch die Barrierefreiheit der Verbindung wird verbessert.


Was wir für Sie tun:

  • Vollständiger Neubau der ehemaligen Fußgängerbrücke als gemeinsame Fuß-/Radverkehrsbrücke mit einer Breite von 4 m und einer Geländerhöhe von 1,30 m
  • Anpassung der Rampen an die neuen Maße und den erweiterten Nutzer*innenkreis der Brücke
  • Grunderneuerung der Radwege südlich Richtung Kurt-Schumacher-Ring und nördlich Richtung Heinrich-Nordhoff-Gesamtschule auf insgesamt ca. 1.100 m
  • Ausbau auf 5 m Breite für den getrennt geführten Fuß- und Radverkehr und 4 m Breite für den gemeinsam geführten Geh- und Radweg
  • Anpassung der Straßenbeleuchtung für den Radverkehr
  • Beleuchtung der Handläufe des Brückenbauwerkes für eine gleichmäßige Ausleuchtung der Lauffläche 

Übersicht BaumaßnahmenFoto: Auszug aus den Geobasisdaten des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Nds., Geobasisdaten der Stadt Wolfsburg © 2020










Aktueller Stand

Ladebalken 20%

Was Sie in den einzelnen Bauphasen erwartet:

  • Dauer ca. 4 Wochen 
  • Ausführung von Vorbereitungsarbeiten
  • provisorische Befestigung von Mittelstreifen und Randbefestigungen
  • Reduzierung der Geschwindigkeit auf 50 km/h
  • zeitlich begrenzte Einschränkungen im Verkehrsfluss
  • komplette Abschaltung der Straßenbeleuchtung entlang der Braunschweiger Straße im Abschnitt zwischen Bushaltestelle Rabenberg und BAB 39 über den gesamten Zeitraum des Brückenneubaus
  • Verkehrsführung Bauphase 120 bis 60 % Baufortschritt
  • Dauer ca. 9 Monate 
  • Brückenbau über die Fahrstreifen stadtauswärts
  • der Verkehr wird südlich am Baustellenbereich vorbeigeführt 
  • Radwegbau außerhalb der Brückenbaustelle
Am 24.09. und 25.09.2020 wird die bestehende Verkehrsführung geändert:

  • die Fahrbahnen werden zweispurig an der Nord- und Südseite nach außen verschwenkt
  • die Einbindungsspur von Detmerode kommend, ist mit einem Stopschild markiert, hier ist Aufmerksamkeit bei der Einordnung geboten
  • die Ausfahrt in Richtung Westhagen ist verkürzt, die Geschwindigkeit ist dementsprechend anzupassen
  • eine Durchfahrtshöhe von 4 Metern kann gewährleistet werden
  • mit Baustellenverkehr ist zu rechnen

Der Plan zur neuen Verkehrsführung ist zurzeit in Bearbeitung.

Verkehrsführung Bauphase 2
  • 60 bis 90 % Baufortschritt
  • Dauer ca. 5 Monate 
  • Brückenbau über die Fahrstreifen stadteinwärts
  • Der Verkehr wird nördlich am Baustellenbereich vorbeigeführt


  • 90 bis 100 % Baufortschritt
  • Rückbau der provisorischen Fahrbahnen 
  • Herstellung der Schutzeinrichtungen (Schutzplanken usw.)
  • Oberboden andecken

So ist der aktuelle Stand der Arbeiten

Hier erhalten Sie regelmäßig Informationen und Fotos.

Traverse an der Braunschweiger Straße Entlang der Braunschweiger Straße wurden zwei Traversentürme aufgestellt. Mit einem Ladebalken zeigen sie den aktuellen Baufortschritt der neuen Geh- und Radwegbrücke. 


Spatenstich Brückenbau Am 31.07.2020 wurde der lang ersehnte Spatenstich an der Braunschweiger Straße gesetzt, aufgrund der Corona-Pandemie allerdings nur im kleinen Rahmen. Mit dabei waren Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Stadtbaurat Kai-Uwe-Hirschheide, Ortsbürgermeister Matthias Presia (Mitte-West) und Ralf Mühlisch (Detmerode), Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth (Westhagen) sowie der Vorsitzende des Planungs- und Bauausschusses Frank Richter und Hans-Georg Bachmann.


Pressemitteilung vom 17.09.2020

Schneller Baufortschritt

Brücke in Detmerode: Fahrbahnen werden verschwenkt

Mit schnellen Schritten gehen die vorbereitenden Arbeiten für den Neubau der Fußgänger- und Radbrücke Detmerode, die über die Braunschweiger Straße in Wolfsburg führt, voran. Jetzt sind die Verkehrsprovisorien so weit fertig gestellt, dass die Fahrbahnen im nächsten Schritt am Freitag, 25. September, umgeschwenkt werden. Die neue Verkehrsführung befindet sich dann in den provisorisch hergerichteten Bereichen der Nebenanlage, jeweils in Fahrtrichtung weit am rechten Fahrbahnrand.

Seit einiger Zeit gilt in dem Baustellenbereich eine auf 50 Stundenkilometer reduzierte Geschwindigkeit. In dem Zusammenhang mahnt die Stadt zu mehr Rücksichtnahme und die Einhaltung des vorgegebenen Tempos. Die an der Straße arbeitenden Personen würden durch die teils hohen Geschwindigkeiten sonst stark gefährdet.


Pressemitteilung vom 26.08.2020

Verkehr ab Montag eingeschränkt

Arbeiten für Geh- und Radwegebrücke beginnen

Den offiziellen Auftakt für den Neubau der Fußgänger- und Radbrücke, die über die Braunschweiger Straße in Wolfsburg führt, gab es mit dem Spatenstich Ende Juli. Seither sind einige Vorarbeiten erfolgt. Nun wird die Baustelle auch sichtbar, denn seit gestern stehen große Traversen an dem Streckenabschnitt, die in Kurzform visuell auf das Projekt hinweisen und darüber informieren.

Ab Montag, 31. August, werden die Mittelstreifen und Randbefestigungen provisorisch befestigt. Dazu wird die Geschwindigkeit auf 50 Stundenkilometer reduziert. Im nächsten Schritt wird der Verkehr dann etwa ab Ende September stadteinwärts fahrend von der Autobahn 39 kommend über die Fahrstreifen an der Raststätte geführt. Aus der Stadt heraus werden die Fahrspuren auf die Gegenfahrbahn der Braunschweiger Straße verschwenkt.
Dabei muss auch mit Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden, wobei grundsätzlich die Richtungen durchgängig befahrbar sein sollen und je zwei Streifen erhalten bleiben. 

Ein ähnliches Angebot hatte die Stadt bereits bei den großen Bauvorhaben an der Schloss- und Badelandkreuzung vor einigen Jahren eingesetzt, um alle Interessierten so immer auf dem Laufenden zu halten und über die Einschränkungen frühzeitig zu informieren.
"Wir sind sehr froh, dass während der gesamten Bauzeit eine Radverkehrsführung entlang der Baustelle möglich ist. Zur besseren Nachvollziehbarkeit der Wegeführung kann die Internetseite unterstützend genutzt werden. Wir bitten die am Verkehr teilnehmenden in diesem Zusammenhang um Verständnis bezüglich der notwendigen Einschränkungen. Langfristig wird das Bauvorhaben nach seiner Fertigstellung sich insbesondere für den Rad- und Fußgängerverkehr positiv auswirken", bekräftigt Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide.

In Höhe des Rasthofes wird für das 2015 abgerissene Konstrukt eine neue Stahlbetonbrücke die vierspurige Einfallstraße gradlinig kreuzen. Insgesamt rund 3,2 Millionen Euro kostet das Projekt, 1,8 Millionen Euro gibt es an Förderung vom Land Niedersachsen aus dem Mehrjahresprogramm 2020 bis 2024.
Damit wird an dieser Stelle wieder eine direkte Verbindung zwischen Detmerode und Westhagen entstehen und gleichzeitig der Radverkehr gefördert. Im Zuge des Brückenneubaus zwischen den beiden Ortsteilen werden insgesamt auf einer Strecke von 1,1 Kilometern Länge auch Geh- und Radwege parallel zum Kurt-Schumacher-Ring und zur Suhler Straße qualitativ grundhaft erneuert und auch im Hinblick auf Barrierefreiheit optimiert. Die Breite der künftigen Überführung soll entsprechend der Empfehlung für Radverkehrsanlagen vier Meter betragen.

Die Bauzeit wird etwa 16 Monate in Anspruch nehmen. Eine Fertigstellung wird für den Spätherbst 2021 avisiert.


Pressemitteilung vom 31.07.2020

Spatenstich für die Geh- und Radwegebrücke

Neues Bauwerk über die Braunschweiger Straße - Drei Millionen werden investiert

Auftakt für den Neubau der Fußgänger- und Radfahrbrücke, die über die Braunschweiger Straße führt. Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide sowie ein kleiner Kreis an Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung nahmen jetzt den Spatenstich für das Bauwerk vor. Es soll das im Oktober 2015 abgerissene Konstrukt ersetzen. Insgesamt rund drei Millionen Euro kostet das Projekt, 1,8 Millionen Euro gibt es an Förderung vom Land Niedersachsen aus dem Mehrjahresprogramm 2020 bis 2024.

In Höhe des Rasthofes wird die neue Stahlbetonbrücke die vierspurige Einfallstraße am alten Standort gradlinig kreuzen. Damit wird an dieser Stelle wieder eine direkte Verbindung zwischen Detmerode und Westhagen entstehen und gleichzeitig der Radverkehr gefördert.
Im Zuge des Brückenneubaus zwischen den beiden Ortsteilen werden insgesamt auf einer Strecke von 1,1 Kilometern Länge auch Geh- und Radwege parallel zum Kurt-Schumacher-Ring und zur Suhler Straße qualitativ grundhaft erneuert und auch im Hinblick auf Barrierefreiheit optimiert. Die Breite der künftigen Überführung soll entsprechend der Empfehlung für Radverkehrsanlagen vier Meter betragen.

An gleicher Stelle musste im Herbst 2015 die damalige Brücke kurzfristig abgerissen werden, weil sie einzustürzen drohte. Sie war für viele Menschen in den Stadtteilen Detmerode, Mitte-West und Westhagen eine häufig genutzte fußläufige Verbindung gewesen, um die Hauptverkehrsstraße zu queren.
Die Bauzeit soll etwa 16 Monate betragen. Dabei muss auch mit Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden, wobei grundsätzlich die Fahrtrichtungen durchgängig befahrbar sein sollen. Eine Fertigstellung wird für Herbst 2021 avisiert.

Verkehr

Worauf Sie sich einstellen sollten:

Wo so umfangreich gebaut wird, sind vorübergehende Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs leider unvermeidbar. Durch gute Planung und volle Ausnutzung des Tageslichts ist die Stadt Wolfsburg jedoch bestrebt, sie so gering wie möglich zu halten. Dennoch kann es zeitweise zu zäh fließendem Verkehr kommen. 
Zur Aufrechterhaltung des Verkehrsflusses ist der Bau von umfangreichen Provisorien im Zuge der Braunschweiger Straße / Kreisstraße K 92 für die Verkehrsumlegung und -sicherung erforderlich.

  • während der Bauarbeiten sind weiterhin zwei Fahrstreifen je Richtung vorhanden
  • von der A39 stadteinwärts fahrend werden im ersten Bauabschnitt die Fahrstreifen über die Raststätte geführt
  • es erfolgt eine Reduzierung der Geschwindigkeit auf 50 km/h
  • Ab Montag, 31. August, wird für den Zeitraum des Brückenneubaus die Beleuchtungsanlage der Braunschweiger Straße zwischen Bushaltestelle Rabenberg und BAB 39 außer Betrieb genommen, die Ein- und Ausfädelspuren im Bereich des Detmeroder Kreuzes und die dort verorteten Bushaltestellen sollen weiterhin beleuchtet bleiben. Hierdurch ist das Auge des Kraftfahrzeugführers beim Eintreffen an der Baustelle an die Dunkelheit gewöhnt, die Verkehrsregelung und Absperrung, insbesondere Leitbaken und Warnleuchten, innerhalb der Baustelle können gut wahrgenommen werden und der Verkehrsführung kann leichter gefolgt werden.
  • auf den Busverkehr hat die Maßnahme keine unmittelbaren Auswirkungen
  • der Fuß- und Radverkehr wird mit einigen Einschränkungen entlang der Baustelle geführt
  • eine dieser Einschränkungen ist die komplette Abschaltung der Straßenbeleuchtung entlang der Braunschweiger Straße im Abschnitt zwischen Bushaltestelle Rabenberg und BAB 39
  • während der Vorbereitungsarbeiten in der Phase 0 wird für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen eine Umleitung eingerichtet
Umleitung für Rad- und FußverkehrFoto: Umleitung für Rad- und Fußverkehr bis zum 25.09.2020

Rückblick

Aufgrund irreparabler Bauwerksschäden musste das Brückenbauwerk im Jahr 2015 zunächst für den Verkehr gesperrt werden. Am 06.10.2015 wurde die ehemalige Fußgängerbrücke dann öffentlichkeitswirksam zurückgebaut. Hierzu musste die Braunschweiger Straße gesperrt werden.