Bodenschutz

Boden ist Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen.

Eine Sonde zur Entnahme von Bodenproben

Unsere Böden sind jedoch durch vielfältige Nutzungen wie Landwirtschaft, Verkehr und Industrie beansprucht, die insbesondere zu Schadstoffeinträgen, Erosion, Verdichtung und Versiegelung führen können.

Zum Schutz von Böden und deren Bodenfunktionen wurde 1999 das Bundesbodenschutzgesetz eingeführt. Wesentliche Aspekte sind hierbei die Sanierung der durch Altlasten verursachten Boden- und Grundwasserverunreinigungen, die Abwehr von schädlichen Bodenveränderungen sowie die Vorsorge gegen nachteilige Einwirkungen auf den Boden.

Im Umweltamt der Stadt Wolfsburg sorgt die Untere Bodenschutzbehörde (UBB) für die Umsetzung und Einhaltung des Bodenschutzrechts. Zu den Aufgaben zählen u. a.:

  • Erfassung und Bewertung von Altablagerungen und Altstandorten
  • Führen des Altlastenkatasters
  • Erteilen von Auskünften aus dem Altlastenkataster
  • Information und Beratung von Grundstückseigentümern, Planern und anderen Behörden beim Umgang mit Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen
  • Durchführung und Anordnung von Untersuchungen zur Gefährdungsabschätzung von Altlasten
  • Durchführung und Anordnung von Sanierungsmaßnahmen von Altlasten 
  • Überwachung des Auf- und Einbringens von Materialien (z. B. Bodenmaterial, Baggergut) auf oder in den Boden.

Bei Altlasten handelt es sich im Sinne des Bundes-Bodenschutzgesetzes um Altablagerungen und Altstandorte, durch die Verunreinigungen von Boden und Grundwasser hervorgerufen werden. Ursächlich hierfür können die unsachgemäße Behandlung, Lagerung oder Ablagerung von Abfällen und der unsachgemäße Umgang mit umweltgefährdenden Stoffen sein.

Bei Altlablagerungen handelt es sich um stillgelegte Abfallbeseitigungsanlagen (ehemalige Deponien). Altstandorte sind bspw. Grundstücke stillgelegter Gewerbe- und Industriebetriebe (z. B. ehemalige Tankstellen oder chemische Reinigungen), auf denen mit umweltgefährdenden Stoffen wie Benzinen oder Reinigungsmitteln umgegangen worden ist.

Altlasten können erhebliche Auswirkungen auf den Wert sowie die aktuelle und zukünftige Nutzbarkeit von Grundstücken haben. Diese reichen von erhöhten Entsorgungskosten für belasteten Erdaushub bis zu umfangreichen, kostenintensiven Sanierungsmaßnahmen zur unmittelbaren Gefahrenabwehr.


Standorte in Niedersachsen

Über den folgenden Link können die Standorte der Altablagerungen im Land Niedersachsen eingesehen werden.

http://nibis.lbeg.de/cardomap3/

Aktuelle, verlässliche Daten über Anlagen und altlastverdächtige Flächen im Stadtgebiet sind bei der Unteren Bodenschutzbehörde im Umweltamt der Stadt Wolfsburg erfasst (s. Altlastenkataster).

Die Untere Bodenschutzbehörde der Stadt Wolfsburg führt ein Altlastenkataster, in dem alle bekannten Altlasten sowie altlastenverdächtigen Flächen im Stadtgebiet erfasst sind. In diesem Kataster werden alle bodenrelevanten Daten, die zu dem jeweiligen Grundstück bei der UBB vorliegen, zusammengetragen und ausgewertet.


Altlastenauskunft

Bei Auskünften aus dem Altlastenkataster handelt es sich um personenbezogene und damit um schutzwürdige Daten. Eine Auskunft aus dem Altlastenkataster kann daher nur an den Grundstückseigentümer oder mit dessen Zustimmung erteilt werden. Die Altlastenauskunft ist schriftlich per E-Mail, per Fax oder mit der Post mit folgenden Angaben zu stellen:

  • Angaben zu dem angefragten Grundstück (Adresse, Gemarkung, Flur und Flurstück)
  • Name und aktuelle Anschrift des Antragstellers
  • Eine Einverständniserklärung oder Vollmacht des Eigentümers, sofern der Antragsteller nicht Eigentümer des Grundstückes ist.


Kosten

Für die erteilte Auskunft wird eine Verwaltungsgebühr erhoben, die sich nach dem Zeitaufwand richtet. Erfahrungsgemäß entstehen Gebühren von 50 Euro bis maximal 500 Euro, je nach Größe des angefragten Objekts und dem Umfang der Aktenlage.

Werden im Rahmen von Erdarbeiten Bodenauffälligkeiten wie Farbe, Geruch, bodenfremde Bestandteile oder größere Mengen Abfall gefunden, so ist dieser Verdacht einer Bodenkontamination unverzüglich der Unteren Bodenschutzbehörde der Stadt Wolfsburg zu melden.

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

1 Kommentare

Liane S. 15.11.2018 16:04:18

Wir wohnen in xxxxx . Seit kurzem gehen bei uns Bäume und Rasen ein. Bei genauerem Augenschein sah ich auf den Blättern weiße Spritzer (siehe Foto) Ich konnte unseren Nachbarn dabei sehen das er nachts etwas über unseren Zaun sprühte. Um was es sich bei dieser Art von Chemikalien handeln könnte wissen wir nicht. Ich möchte nicht das meine Familie gesundheitliche Schäden davonträgt, und möchte Sie bitten eventuell eine Bodenprobe zu entnehmen.Wäre das möglich? Sie können sich das auch gern vor Ort anschauen um sich ein Bild machen zu können. Mit freundlichen Grüßen,Liane S. 

Anmerkung der Redaktion: Zum Schutz Ihrer Privatsphäre wurden Ihre persönlichen Daten in Ihrer Mitteilung gelöscht

Stadt Wolfsburg 21.11.2018 11:27:10

Sehr geehrte Frau S.,

Ihr Anliegen wurde von uns dem Umweltamt zur Beurteilung vorgelegt. Da es sich in Ihrem Fall offenbar um eine privatrechtliche Angelegenheit handelt, sieht das Umweltamt keine Zuständigkeit bei sich, und somit keine Handlungsmöglichkeit. Für die Untersuchung einer Bodenprobe müsste von Ihnen ein Ingenieur-Büro beauftragt werden. Auf was dann dort untersucht werden sollte, ist aus Sicht des Umweltamtes auch völlig offen.

Falls Sie Interesse an Informationen zu Pflanzenschutzmitteln haben sollte, können Sie sich an das Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer wenden. Die Telefonnummer lautet 0441/801 735.

Wir bedauern, Ihnen keine günstigere Antwort liefern zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation