Fortschreibung Strategiekonzept

Seiten aus Fortschreibung Strategiekonzept

Fortschreibung Strategiekonzept

DOWNLOAD PDF-Datei 6,46 MB

Das im September 2015 vorgestellte Konzept „Gesamtstädtische Strategie zur Bildung und Begleitung von Flüchtlingen entlang der Bildungsbiografie“ ist in der Stadt Wolfsburg etabliert und bildet die Grundlage für das kommunale Handeln. Im regelmäßigen Austausch von Informationen in der Lenkungsrunde Flüchtlinge und bei der Abstimmung des gemeinsamen Vorgehens werden die ausgewiesenen Handlungsfelder tiefergehend betrachtet. 

Folgerichtig wird das Strategiepapier kontinuierlich weiter entwickelt. Sprachbildung ist ein zentrales Thema für alle Altersgruppen und die Grundlage für gesellschaftliche Teilhabe und den Zugang zu Ausbildung und Arbeit, daher wird das lebensbegleitende Lernen abgebildet. Auch die Bildungschancen von Mädchen und Frauen bedürfen einer eingehenden Betrachtung, da es gesellschaftliche und z.T. auch kulturelle Hürden zu überwinden gilt. 

Ein weiteres Thema ist die Alphabetisierung. Neben dem Erwerb deutscher Sprachkenntnisse soll auch Mehrsprachigkeit gezielt berücksichtigt werden. Hier gilt es, ein realistisches Konzept zum Spracherwerb zu entwickeln und das Land sowie andere Träger einzubeziehen. Dazu bedarf es auch eines gezielten Austauschs von Informationen mit allen Partnern.

Die nun vorliegende tabellarische Aktualisierung des Strategiepapiers (Stand Juni 2016) zeigt die aktuellen Handlungsfelder und die laufenden sowie bereits geplanten Maßnahmen auf. Erläuterungen einzelner Maßnahmen finden Sie im ersten Strategiepapier. Damit sollen Lücken und Handlungsbedarfe im System deutlich gemacht werden. Im nächsten Schritt soll sichtbar werden, was welche Akteure tun, um Doppelungen zu vermeiden und Angebote sinnvoll aufeinander aufbauend abzustimmen. Mit diesem Gesamtüberblick soll die Steuerung von Maßnahmen und Ressourcen erleichtert und sichtbar gemacht werden. Daher erfolgt zukünftig eine halbjährliche Aktualisierung.

Das enorme Engagement der vielfältigen Akteure und die Bewältigung kurzfristig erforderlicher Maßnahmen tragen dazu bei, dass die zugewanderten Menschen frühzeitig breite Unterstützung beim Ankommen in einer fremden Kultur erfahren. Ohne die vielen Ehrenamtlichen und Stiftungen, aber auch all jene, die sich in ihrem eigentlichen Aufgabenfeld intensiv einbringen, wäre diese Aufgabe nicht leistbar. Gleichwohl gilt es nun, durch die Schaffung von verbindlichen Strukturen ein abgestimmtes Konzept und Maßnahmenpaket zur Integration der zugewanderten Menschen weiter zu entwickeln. 

Alle Akteure sind eingeladen, sich inhaltlich einzubringen, um einen möglichst vollständigen Überblick zu erhalten und ein gemeinsames Vorgehen zu verabreden.

Anlage Strategiepapier Juni 2016

Anlage Strategiepapier Juni 2016

PDF-Datei 55 kB

)