Einigkeit und Recht und Freiheit

Veranstaltungsdetails

  • 01. Oktober 2017

    15:00 Uhr

  • Hoffmann-von-Fallersleben-Museum

    Schloßplatz 6

  • Veranstaltungen, Ausstellung & Museum & Führung, Hoffmann-von-Fallersleben-Museum, Verwaltung

► Diese Veranstaltung findet am Sonntag, 01.10.2017, um 15.00 Uhr statt.

► Museumsrundgang

► Kostenlos

Schwarz-rot-goldene Fanartikel begrüßen die Besucher im Hoffmann-Museum (Foto: HvFM/Meike Netzbandt)Schwarz-rot-goldene Fanartikel begrüßen die Besucher im Hoffmann-Museum (Foto: HvFM/Meike Netzbandt)

Aus Anlass des „Tages der Deutschen Einheit“ sprechen Elke Schulz und Nicole Trnka auf ihrem Rundgang durch das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum über die Geschichte der deutschen Nationalhymne, die dritte Strophe aus Hoffmanns „Lied der Deutschen“.

Im August 1841 schrieb August Heinrich Hoffmann von Fallersleben „Das Lied der Deutschen“ während seines Sommerurlaubs auf der damals britischen Insel Helgoland. In einer Zeit, als rund 40 souveräne deutsche Einzelstaaten die Politik bestimmten, besang Hoffmann in dem Liedtext seine Sehnsucht nach einem Einheitsstaat, der für alle Bürger Rechtsgleichheit und individuelle Freiheitsrechte verwirklicht. Um die gesellschaftliche Situation vor gut 175 Jahren nachzuempfinden, begeben sich die Besucher in diesem Museumsprogramm wie einst Hoffmann auf eine Reise: Sie entdecken „sein“ 19. Jahrhundert, passieren Grenzen, sammeln Souvenirs, singen Hoffmanns Lieder und schreiben gemeinsam ein Reisetagebuch.

Warum das „Lied der Deutschen“ in der Weimarer Republik Nationalhymne wurde, die Nationalsozialisten die erste Strophe für ihre Zwecke missbräuchlich uminterpretierten und die dritte Strophe schließlich die Geschichte von der Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung erzählt und heute auch mit einem Augenzwinkern gesungen wird, ist gleichfalls Thema dieses Museumsrundgangs am kommenden Sonntag.