Das ist doch nicht normal Vol. 1

Veranstaltungsdetails

  • 19. August 2017

    21:00 - 21:30 Uhr

  • Hallenbad – Kultur am Schachtweg

    Schachtweg 31

  • Konzert & Musik

Ein Appell an die Zivilcourage – für ein vielfältiges und tolerantes Miteinander.

Konzert mit Waving The Guns und Hasczara gegen Rassismus, Sexismus und Homo- und Transphobie am 19.08.2017 im Sauna Klub.

Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und in Trägerschaft des Kulturkreis Hallenbad e. V. veranstaltet die DIDNN-Initiative ein Hip Hop-Konzert mit Waving The Guns und Haszcara für ein tolerantes und vielfältiges Wolfsburg und gegen Rassismus, Sexismus und Homo- und Transphobie. Am 19.08.2017 ab 21 Uhr haben Interessierte und Musikbegeisterte die Möglichkeit an der Veranstaltung mit dem Titel „Das ist doch nicht normal Vol. 1“ teilzunehmen. Ziel ist es, dass die Besucher*innen für die genannten Themen sensibilisiert werden und sich mit der eigenen Haltung auseinandersetzen. „Uns war es wichtig das Thema Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit niedrigschwellig zu platzieren – ein Hip-Hop-Konzert ist dafür ideal“, erläutert Antje Biniek, Mitbegründerin der DIDNN-Initiative. Die Idee für das Antidiskriminierungsprojekt der Wolfsburger Initiative, welche aus Antje Biniek, Sebastian Kern und Bastian Zimmermann besteht, entstand Anfang des Jahres. Der Kulturkreis Hallenbad e. V. unterstützt die DIDNN-Initiative und fungiert als Träger des Projekts, welches mit Hilfe von Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums finanziert wird. „Wir waren von der Idee sofort überzeugt! Dem Kulturkreis Hallenbad e. V. ist es ein wesentliches Anliegen wichtige Themen wie Rassismus, Sexismus und Homo- und Transphobie in der Wolfsburger Kulturlandschaft zu platzieren und einen Diskurs anzuschieben.“, betont Dirk Grabow, 1. Vorsitzender des Kulturkreis Hallenbad e. V.. Die DIDNN-Initiative erhofft sich, dass die Besucherinnen und Besucher des Konzerts anschließend als Multiplikatoren fungieren und eine tolerante und positive Grundhaltung im Alltag vertreten. „Leider findet noch immer alltäglich die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Sexualität oder ihres Geschlechts statt – wir hoffen, dass dieser Appell an die Zivilcourage erkannt und umgesetzt wird.“, sagt Antje Biniek. Diese Botschaft und das Konzert der DIDNN-Initiative begrüßt ebenfalls die Dialogstelle Jugendschutz, eine Einrichtung der Stadt Wolfsburg und Fach- und Koordinierungsstelle von „Demokratie leben!“ in Wolfsburg.

Konzert - Das ist doch nicht normal Vol. 1
Samstag, 19.08.2017, ab 21 Uhr
Sauna Klub, Schachtweg 31, 38440 Wolfsburg
7€ an der Abendkasse