StadtLesen

Wolfsburg wird zur StadtLesestadt

Veranstaltungsdetails

  • 21. September 2017 - 24. September 2017

    16:30 - 19:00 Uhr

  • Hugo-Bork-Platz

    Porschestraße

  • Veranstaltungen, Verwaltung, Vortrag & Lesung

StadtLesen_wwwStadtLesen_www

© Innovationswerkstatt Salzburg

Die Stadt Wolfsburg ist im Jahr 2017 erstmalig Gastgeberin des Lesefestivals „Stadtlesen“.

Diese Veranstaltung findet im Freien statt und wird in Wolfsburg in der Zeit vom 21. – 24. September auf dem Hugo-Bork-Platz gastieren.

Dieses Festival, das unter der Schirmherrschaft der Österreichischen UNESCO-Kommission steht, konnte nicht einfach gebucht werden. Wolfsburg wurde im Internet aus über 200 von Bürgern nominierten Städten als einer von 26 Veranstaltungsorten ausgewählt.

Dass so viele Menschen dem Aufruf gefolgt sind und Wolfsburg als Austragungsort für das StadtLesen erfolgreich nominiert haben, zeigt die große Begeisterung für Literatur in Wolfsburg. Das ist nicht zuletzt dem Literaturkreis Wolfsburg zu verdanken, der in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert und ohne dessen Engagement das Festival nicht nach Wolfsburg gekommen wäre.

Der Literaturkreis Wolfsburg e. V., die Innovationswerkstatt Salzburg und das Kulturwerk der Stadt Wolfsburg haben gemeinsam ein vielfältiges Programm für Jung und Alt zusammengestellt.

Tauchen Sie ein in die Welt der Literatur und schmökern Sie unter freiem Himmel. Entdecken Sie Wolfsburg von seiner literarischen Seite. Seien Sie dabei, wenn mit 3000 Büchern aus allen Genres, Bücherregalen und Sitzgelegenheiten ein großes Outdoor-Lesezimmer entsteht.

Konzept: An einem öffentlichen, belebten Platz wird in jeder Stadt ein Gesamtkunstwerk in Form eines einladenden Lesewohnzimmers geschaffen. Lesemöbel, ein Genuss- und ein Bücherturm, ein StadtLesen-Podium und ausgelegte Teppichbahnen verwandeln den Stadtplatz zu einem Lesewohnzimmer im öffentlichen Raum. Die besondere Atmosphäre von StadtLesen soll einen positiv besetzten Zugang zum Lesen, zur Bildung, zur Kunst und Kultur schaffen. Der niederschwellige Zugang fördert den Lesegenuss.