Ein Dreschfest zum Saisonabschluss am Landwirtschaftsmuseum in Alt-Wolfsburg

Ausstellungsbesichtigung und Aktionsprogramm

Veranstaltungsdetails

  • 17. September 2017

    11:00 - 14:00 Uhr

  • Geschäftsbereich Grün

    Schloßstraße 10

  • Veranstaltungen, Ausstellung & Museum & Führung, Stadtmuseum, Verwaltung

► Diese Veranstaltung findet am Sonntag, 17. September, von 11.00 bis 14.00  Uhr statt

► Ausstellungsbesichtigung und Aktionsprogramm mit „De Steinbekers“

► Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

► Diese Veranstaltung findet auf dem Gelände des Geschäftsbereichs Grün in Alt-Wolfsburg, Schlossstraße 10, stattt.

Getreide traditionell mit dem Dreschflegel dreschen (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg / Peter Riewaldt)Getreide traditionell mit dem Dreschflegel dreschen (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg / Peter Riewaldt)Das Stadtmuseum Schloss Wolfsburg und die Tanz- und Trachtengruppe „De Steinbekers“ feiern ein Dreschfest vor der Historischen Brauscheune, in der Schlossstraße 10. Die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger sind eingeladen, mitzufeiern und die traditionelle Arbeitstechnik des Getreidedreschens, historische Tänze aus der Region, Spielszenen auf Plattdeutsch und verschiedene Aktionen für die ganze Familie  zu erleben.

Mit diesem Dreschfest endet die Saison zur Besichtigung der Sammlung landwirtschaftlicher Geräte und Maschinen in der Historischen Brauscheune Alt-Wolfsburg. Doch bevor sich die Tore bis zum Frühjahr 2018 schließen, zeigen die Steinbekers, wie früher nur mittels Dreschflegel die Frucht aus den Getreideähren herausgelöst wurde. Diese Arbeit war jahrhundertelang ein wahres Handwerk, denn erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen mechanisch betriebene Dreschmaschinen zum Einsatz. Diese wurden seit den 1950er Jahren von Treckern auf die Felder gezogen und angetrieben. In Deutschland erhielten die Ackerschlepper ihre umgangssprachliche Bezeichnung „Bulldog“ nach dem Verkaufsnamen „Lanz Bulldog“, der bekannten Heinrich Lanz AG. Entsprechende Ausstellungsstücke präsentiert das Stadtmuseum in der Historischen Brauscheune. Und seit Neuestem gehört zu dieser Sammlung auch ein Lanz D 5506, erbaut 1951, der erstmals an diesem Sonntag besichtig werden kann. Daneben sind Fuhrwerke und Kutschen aus dem Besitz der Grafen von der Schulenburg ebenso wie ein gigantischer alter Mähdrescher oder ein einfacher Hackenpflug  zu sehen.

Einst war das Getreidedreschen eine Gemeinschaftsaktion von Familien und Nachbarn. Und nach dem Tagewerk wurde gefeiert. So feiern auch die Akteure an der Historischen Brauscheune mit traditionellen Tänzen des Braunschweiger Landes dieses Dreschfest. Wie es Tradition bei den Aktionstagen vom Stadtmuseum und der Steinbekers ist, erfreuen die Nordsteimker Gäste das Publikum wieder mit kleinen Spielszenen in plattdeutscher Sprache aus der Feder Siegfried Mahlmanns. Und die Besucherinnen und Besucher aller Generationen werden aktiv in das Programm eingebunden, wenn zum Beispiel Kartoffelpuppen entstehen.

Freier Eintritt