Andreas Rossmann

Veranstaltungsdetails

  • 06. März 2018

    19:30 - 22:30 Uhr

  • Hallenbad – Kultur am Schachtweg

    Schachtweg 31

  • Vortrag & Lesung

Ein etwas anderes Buch über Sizilien, das nicht die Sehenswürdigkeiten abfährt, nicht Taormina und Cefalù, Piazza Armerina und das Tal der Tempel bestaunt. Der Autor hat sie alle besucht und auf den Wegen eine Gegenwart voller Überraschungen und Entdeckungen wahrgenommen. Alltagsgeschichten und Zufallsbegegnungen werden geschildert und gesammelt, Schlag- und Streiflichter eröffnen Blicke auf ein Sizilien, das real ist und doch fremd anmutet, führen über Flughäfen und Bahnhöfe in Bars und Restaurants, zu Hütten und Palästen, in die Straßen von Palermo und in entlegene Bergnester, zu aufgegebenen Schwefelgruben und in vom Erdbeben ausgelöschte Dörfer, in die letzte Stadt Italiens und einmal sogar ins Krankenhaus.

Andreas Rossmann hat in Heidelberg, London und Norwich Anglistik, Germanistik und Philosophie studiert. Seit 1986 arbeitet er in der Feuilleton-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Jahr 2000 wurde er mit dem Journalistenpreis des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz ausgezeichnet. Sein Reportagenband „Der Rauch verbindet die Städte nicht mehr. Ruhrgebiet: Orte, Bauten, Szenen“ (2012) wurde 2014 im Wettbewerb des „Forums Geschichtskultur an Ruhr und Emscher“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet.