Sanierungsmaßnahme "Dresdener Ring Süd, Tunnel und Querung"

Die Umgestaltung des südlichen Dresdener Rings im Bereich des Fußgängertunnels nimmt Gestalt an.

Im Bürgerworkshop im August 2016 war deutlich geworden, dass die Planungsaufgabe nicht nur in einer Aufwertung des Tunnels, sondern in erster Linie in der Schaffung einer zusätzlichen Fußgängerquerung am Dresdener Ring besteht.


Dresdener Ring Süd, Tunnel und Querung - Planungsumgriff
 

Am verkehrstechnischen und am freiraumplanerischen Entwurf wird gegenwärtig gearbeitet: Den ca. 500 Fußgängern, die den Dresdener Ring täglich im Bereich der Bushaltestelle „Halberstädter Straße“ queren, soll künftig durch zwei Zebrastreifen (je Fahrgasse beziehungsweise Fahrtrichtung einer) Rechnung getragen werden. Die Fahrbahnen werden hinter den Zebrastreifen verschwenkt, die Straßenquerschnitte verkleinert. Die Mittelinsel wird im Bereich der Zebrastreifen deutlich verbreitert.


  • Die neue Querung bedingt eine Verlegung der Bushaltestellen auf beiden Straßenseiten. Dabei hat die Bearbeitung der Entwurfsaufgabe gezeigt, dass die Busbuchten jeweils hinter dem Zebrastreifen angeordnet werden müssen: Nur auf diese Weise wird den rechtlichen Anforderungen an eine Fußgängerquerung genüge getan. 
  • Auf der Südseite des Rings beinhaltet die Vorzugsvariante eine Verlegung der Bushaltestelle nach Osten, in den Bereich östlich des Fußgängertunnels. (Im  Gegenzug können die Busbucht und die angrenzende Fahrgasse um mehrere Meter nach Norden verlegt werden.) 
  • In der Gegenrichtung, das heißt auf der Nordseite, muss die Bushaltestelle nach Westen erweitert werden. 
Die neue Querung wird zu einer deutlichen Verringerung der Fahrgeschwindigkeiten im Planungsraum führen. Dadurch und durch die geänderte Verkehrsführung wird die Verkehrssicherheit künftig gewährleistet.

Die Entwurfsarbeiten sind noch nicht abgeschlossen: Beispielsweise werden alle Optimierungsmöglichkeiten, die in Bezug auf die Anzahl und die Anordnung der Parkplätze im Planungsraum bestehen, zurzeit geprüft. Die verbleibenden Optionen, allen voran die Gestaltungsmöglichkeiten für den Tunnel und die umgebenden Freiflächen, sollen mit den Westhagener Bewohnerinnen und Bewohnern in einem zweiten Bürgerworkshop diskutiert werden. Dieser ist für das Frühjahr 2018 vorgesehen. 

Der Umbau des südlichen Dresdener Rings stellt eines der letzten Projekte im „Soziale Stadt“-Gebiet Westhagen dar. Mit dem Beginn der Bauarbeiten ist im Herbst 2018 zu rechnen. 


Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK