News

Immer auf dem Laufenden

Seit Februar 2019 werden die Bürgerinnen und Bürger auch "im Vorbeifahren" über das aktuelle Stadtgeschehen und Veranstaltungen in Wolfsburg informiert.

Ausprobieren und kennenlernen: Musikschule der Stadt Wolfsburg informiert am Tag der offenen Tür über Unterrichtsangebot

Die Musikschule der Stadt Wolfsburg lädt wieder zum Tag der offenen Tür in die Goetheschule ein. Vom Baby-Musikgarten bis zum Saxophon heißt es am Samstag, 16. November, von 15 bis 17 Uhr in der Goetheschule. Qualifizierten Lehrkräften geben an diesem Nachmittag alle wichtigen Informationen für die Entscheidung, ein Instrument zu erlernen.

Bereits um 14.30 Uhr öffnen sich die Türen zum Großen Saal der Musikschule für eine Probe der ganz besonderen Art: Alle Schüler und Schülerinnen der Musikalischen Früherziehung bereiten sich gemeinsam mit den Lehrkräften des Elementarbereiches auf das Familienkonzert "Wir sind die Weihnachtswichtel" vor.
Schon seit einigen Wochen üben sie fleißig während ihres Unterrichtes vier Weihnachtslieder, die sie nun das erste Mal auf einer großen Bühne, begleitet von einem Kammerensemble gemeinsam proben. Zu diesem besonderen Konzert am Sonntag, 15. Dezember um 11.15 Uhr lädt die Musikschule schon jetzt ein.

Anmeldungen für kostenlose Schnupperstunden in verschiedenen Instrumentalfächern können am Tag der offenen Tür im Sekretariat erfolgen. Die Lehrkräfte stellen hier die Instrumente vor und beraten Schülerinnen, Schüler und Eltern über die musikalischen Möglichkeiten, aber auch über organisatorische Erfordernisse wie Instrumentenmiete und -kauf, Ensembles und Ergänzungsfächer.

Die Kolleginnen des Elementarbereiches der Musikschule informieren über Angebote des Baby-Musikgartens bis hin zum Instrumenten-ABC für Vorschulkinder und dem Instrumentenkarussell für Schulkinder. Eröffnet der Musikgarten Babys bis 18 Monaten und deren Eltern die Welt zum musikalischen Spiel, so helfen die beiden Orientierungsangebote bei der Auswahl des richtigen Instrumentes. Das instrumentale und vokale Unterrichtsangebot der Musikschule umfasst fast alle Instrumente von der Blockflöte und dem Dudelsack bis zum Kontrabass. Damit die Wahl keine Qual wird, sind das persönliche Ausprobieren und das Kennenlernen des individuellen Instrumentenklanges unter fachkundiger Anleitung unverzichtbare Erfahrungen.

Der Tag der offenen Tür spricht aufgrund des vielfältigen Instrumentenspektrums alle Altersgruppen an. Der Verein der Freunde und Förderer der Musikschule sorgt in einer Cafeteria für das leibliche Wohl der Besucher.

Angesichts der knappen Parkplätze an der Musikschule wird dringend empfohlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren oder Parkmöglichkeiten in der Umgebung der Goetheschule zu nutzen. Der Eintritt ist zu dieser Veranstaltung ist frei.


CONFRONTIER. Mauern 1989 – 2019 

Hoffmann-von-Fallersleben-Museum zeigt Fotografien von Kai Wiedenhöfer

Das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum im M2K erinnert mit seiner neuen Sonderausstellung einerseits an den Mauerfall vor 30 Jahren und richtet andererseits den Blick bis in die Gegenwart: "Die Mauer muss weg!", das forderten die demonstrierenden DDR-Bürger im Herbst ’89. Heute, 30 Jahre später, sichern rund 65 Staaten ihre Grenzen mittels Sperrwälle. Die Hälfte dieser Absperrungen entstand im noch jungen 21. Jahrhundert. Diese Entwicklung dokumentiert die neue Sonderausstellung mit großformatigen Fotografien Kai Wiedenhöfers im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum im M2K.

Kulturdezernent Dennis Weilmann: "Dass diese Fotografien von Kai Wiedenhöfer im Hoffmann-von-Fallersleben-Museum gezeigt werden, unterstreicht die Ausrichtung des Hauses als Literatur- und Geschichtsmuseum und zugleich als Ort der kulturellen und politischen Bildung, wo die Themen unserer Zeit angesprochen werden."

Der Fall der Berliner Mauer wurde das prägendste politische Ereignis für den Fotografen, das er als Zeitzeuge erlebte. Mit seiner Kamera hält er seither weltweit Grenzanlagen fest, ob an der Demarkationslinie zwischen Nord- und Südkorea, zwischen den USA und Mexiko oder an den europäischen Außengrenzen wie im spanischen Ceuta und Melilla an der nordafrikanischen Küste. Der für seine Arbeiten vielfach, unter anderem mit dem World Press Photo Award, ausgezeichnete Kai Wiedenhöfer möchte mit diesem Motiv zeigen, dass diese Barrieren keine Lösung für die politischen und wirtschaftlichen Probleme von heute bieten: "Hinter Grenzmauern gedeihen Feindbilder und Klischees ohne Bezug zur Realität. Wenn jede Kommunikation abbricht, wird die Lösung von Konflikten unmöglich. Ich möchte den Konflikt aufzeigen, der Grenzen innewohnt." So erklärt sich auch der Titel "CONFRONTIER" als Mischung aus den Wörtern confrontation/Konfrontation und frontier/Grenze.

Die Berliner Mauer war das Symbol des Kalten Krieges, der Trennung Deutschlands, Europas und der Welt in die ideologischen Machtblöcke Ost und West. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 jubelten und feierten Tausende von "hüben und drüben" und gingen als "Mauerspechte" daran, die betonierte Grenze zu schleifen. Dieses Ereignis, die Friedliche Revolution in der DDR sowie die Politik von "Glasnost" und "Perestroika" in der Sowjetunion bildeten die Voraussetzungen für die Erfüllung des Traums Hoffmanns von Fallersleben von "Einigkeit und Recht und Freiheit" für uns Deutsche und gingen einher mit der Vertiefung der europäischen Einigung, die heute ein (fast) grenzenloses Reisen innerhalb Europas ermöglicht.

Die Ausstellung wird bis 1. März 2020 gezeigt. Der Eintritt ist frei.


„Beeindruckend belesen“ – Bildungshaus Wolfsburg lädt zum Bundesweiten Vorlesetag in die City Galerie ein

Am Freitag, den 15. November lesen Pierre Littbarski (VfL Wolfsburg) und Marianne Orsini-Parakenings in der City Galerie.

Die Stadtbibliothek Wolfsburg und die Volkshochschule Wolfsburg veranstalten den diesjährigen Bundesweiten Vorlesetag in der City Galerie. Die beiden Abteilungen des Bildungshauses Wolfsburg freuen sich auf die Lesung am 15.11. mit Pierre Littbarski (VfL Wolfsburg) und Marianne Orsini-Parakenings. In der Zeit von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr werden der ehemalige Fußballprofi und die Künstlerin spannende Kriminalliteratur für Kinder ab 6 Jahren vorlesen. Lesen und Zuhören sind wichtige Prozesse für den Erwerb der Sprach- sowie der Schreibkompetenz. Doch aus das Zuhören will gelernt sein. Der Bundesweite Vorlesetag hat sich dies als Aufgabe gesetzt: Ein Zeichen für das Vorlesen setzen und so Freude am Lesen zu wecken. Beim Zuhören lernen Kinder, sich zu konzentrieren sowie ihren Wortschatz zu erweitern. Zugleich wird die Fantasie angeregt, Bilder und Assoziationen entwickeln sich.

Die Veranstalter laden zum Bundesweiten Vorlesetag am 15. November ab 14:30 Uhr in die City Galerie ein und freuen sich auf zahlreiche junge und erwachsene Zuhörerinnen und Besucher. Der Eintritt ist frei.


Europäische Woche der Abfallvermeidung mit Karikaturenausstellung

Wolfsburg engagiert sich für eine nachhaltige Entwicklung

Mit der Europäischen Woche der Abfallvermeidung werden jährlich Aktionen in ganz Europa ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Unter dem diesjährigen Motto „Wertschätzen statt wegwerfen – miteinander und voneinander lernen“ beteiligt sich die Stadt Wolfsburg im Rahmen ihrer kommunalen Entwicklungszusammenarbeit ebenfalls an der Aktionswoche vom 16. bis 24. November.

Ein vielfältiges Programm thematisiert in verschiedenen Aktionen die Zusammenhänge zwischen unserem alltäglichen Leben und den damit verbundenen globalen Auswirkungen. In Anlehnung an die globalen Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 blicken das Referat Repräsentation, Internationale Beziehung und seine Partner auf unser Konsumverhalten und den Umgang mit Ressourcen, um das Bewusstsein zu schärfen und Auseinandersetzung zu fördern.

Höhepunkt ist die Karikatur-Ausstellung „Glänzende Aussichten“ in der Bürgerhalle im Rathaus A, in der 40 Karikaturistinnen und Karikaturisten humorvoll einen kritischen Blick auf die Herausforderungen unserer Zeit werfen. Die Ausstellung ist vom 20. November bis 4. Dezember zu sehen und enthält auch eine Informationsfläche der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS).

Darüber hinaus sind folgende Aktionen geplant:
  • Montag, 18. November, 20 Uhr – Kinotage „HEUTE FÜR MORGEN“, Filmvorführung „Welcome to Sodom“ (Hallenbad – Kultur am Schachtweg, Cradle to Cradle e.V. Regionalgruppe Wolfsburg)
  • Dienstag, 19. November, 16 bis 18 Uhr – Bücher-Upcycling (Stadtbibliothek)
  • Mittwoch, 20. November, 15 Uhr – Ausstellungseröffnung „Glänzende Aussichten“ (Bürgerhalle)
  • Mittwoch, 20. November, 15 bis 17 Uhr – Handy-Sammelaktion „Alt gegen Neu – WAS-Brotbox für Althandy“ der WAS (Bürgerhalle)
  • Donnerstag, 21. November, 16:30 bis 18 Uhr – Forum Entwicklungszusammenarbeit (Rathaus A Sitzungszimmer 5)

WAS gibt Termine bekannt: Laub aus privater Anlieferung wird kostenlos angenommen

Auch in diesem Herbst bietet die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) wieder einen besonderen Service für die Stadt- und Ortsteile an. Es werden Laubabfälle an Sammelfahrzeugen im Stadtgebiet angenommen. Jeweils 10 Laubsäcke oder eine vergleichbare Menge können abgegeben werden. Während der gebührenfreien Annahme sind Mitarbeiter der WAS vor Ort behilflich. An den Fahrzeugen wird ausschließlich Laub entgegengenommen. Sperrige Gartenabfälle wie Zweige, Äste und Wurzelwerk gehören nicht dazu. Leere Laubsäcke müssen wieder mitgenommen werden. Werden vor oder nach der Annahmezeit Laubsäcke abgestellt, werden diese von der WAS nicht entsorgt. 

Standorte und Termine zur Laubannahme:

Nordsteimke: Mehrzweckhalle, 22.11.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Barnstorf: Feuerwehr, Alter Bierweg, 22.11.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Hehlingen: Mehrzweckhalle, 22.11.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Neindorf: Feuerwehr, Am Schmiedeberg + Kirche, 22.11.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Heiligendorf: Mehrzweckhalle, 22.11.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Hattorf: Mehrzweckhalle, 22.11.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Neuhaus: Feuerwehr, Burgallee 28, 29.11.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Reislingen: Feuerwehr, Zum Wiesengarten, 29.11.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Vorsfelde: Drömlingstadion, 29.11.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Vorsfelde: Schützenplatz, 29.11.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Velstove: An der Masch (Festplatz), 29.11.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Kreuzheide: Eintrachtstadion, Werderstraße, 29.11.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Fallersleben: Schützenplatz, 06.12.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Sülfeld: Schützenplatz, Am Kalkberg, 06.12.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Ehmen: Sportplatz, 06.12.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Mörse: Parkplatzweg, Herzbergweg, 06.12.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Steimker Berg: Marktplatz, 06.12.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Detmerode: Wendehammer, Theodor- Heuss-Str., Freizeitheim, 06.12.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Brackstedt: Festplatz, Am Hagen, 13.12.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Warmenau: Festplatz, 13.12.2019, 13:00 – 14:30 Uhr
Kästorf: Maschweg, Standort Papiercontainer, 13.12.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.
Sandkamp: Hallenbad, 13.12.2019, 13:00 – 14:30 Uhr.
Wendschott: Feuerwehr, 13.12.2019, 11:00 – 12:30 Uhr.

Wie schon in den Vorjahren, wird Laub von privaten Anlieferern ohne Zusatzgebühren im Entsorgungszentrum Wolfsburg (EZW), Weyhäuser Weg 3, zu den regulären Öffnungszeiten angenommen. Dafür ist es unbedingt erforderlich, die Hauptwaage zu befahren. Eine Anlieferung von Laub über den Grün- und Strauchschnittplatz ist immer gebührenpflichtig. Die gebührenfreie Annahme endet am 2. Dezember. Danach ist eine Abgabe auch weiterhin möglich, jedoch wieder kostenpflichtig.

 Weitere Infos: www.was-wolfsburg.de


Schüler rocken das Hallenbad: SchulbandContest 2019

Bereits im vierten Jahr in Folge findet am Samstag, 9. November, ab 15 Uhr der Wolfsburger SchulbandContest im Hallenbad – Kultur am Schachtweg (Schachtweg 31, 38440 Wolfsburg) statt. Das Erfolgsformat wird von der Initiative „Youth and Culture – Jugendkultur in Wolfsburg“, eine Kooperation der städtischen Jugendförderung und dem Kulturzentrum Hallenbad, veranstaltet.

Acht Schulbands aus allgemeinbildenden Schulen Wolfsburgs und der Region dürfen ihr Können unter professionellen Bedingungen und vor großem Publikum unter Beweis stellen. „Mit dem SchulbandContest bereichern wir die Kulturlandschaft Wolfsburgs und fördern insbesondere kulturell aktive junge Menschen“, erklärt Jurymitglied Francesco Donato von der Jugendförderung. Neben ihm sitzen drei weitere Mitarbeitende der Jugendförderung und des Hallenbades in der Jury, alle haben selbst jahrelange Banderfahrung. Die drei besten Bands werden mit Gutscheinen für ein Musikgeschäft über je 100, 200 und 300 Euro geehrt.

An den Start gehen in diesem Jahr die folgenden Bands: Punktabzug (Realschule Calberlah), Lucky Eight (Neue Schule Wolfsburg), Gentle Beats (Sally-Perel-Gesamtschule Braunschweig), Hilarious Nerd Gang (Heinrich Nordhoff Gesamtschule Wolfsburg), ChIGS (IGS Sassenburg), The Underblues (Wilhelm Gymnasium Braunschweig), Tens (Neue Schule Wolfsburg) und The Phenomenal Baustelle (Kranichgymnasium Salzgitter-Lebenstedt).

Die Veranstalter und die Bands freuen sich auf Unterstützung von Mitschülerinnen und Mitschülern und allen anderen Musikbegeisterten. Der Eintritt ist frei, Einlass ist bereits ab 14 Uhr.
Laternenumzug in Detmerode

Das Freizeitheim Detmerode veranstaltet am Donnerstag, 7. November, ab 17.30 Uhr einen Laternenumzug durch den Stadtteil. Begleitet wird der Umzug musikalisch von der Siebenbürger Blaskapelle. Anschließend gibt es im Freizeitheim Kinderpunsch, Bratwurst und Waffeln. Außerdem darf jedes Kind über dem Feuerkorb ein Würstchen grillen.

Laternenfest auf dem Bauspielplatz Westhagen

Das alljährliche Laternenfest für Groß und Klein veranstaltet der Bauspielplatz Westhagen gemeinsam mit dem Förderverein "Bauspielplatz Westhagen e.V.", dem Kinder- und Familienzentrum am Ring und dem Freizeit- und Bildungszentrum Westhagen am Freitag, 8. November. Beginn ist schon um 17.30 Uhr, sodass auch die kleinen Kinder dabei sein können. 

Nach einer musikalischen Begrüßung durch den Posaunenchor der St. Michael- und der Bonhoeffergemeinde startet um 17:45 Uhr der kleine Laternenumzug durch umliegende Straßen. Nach der Rückkehr zum Bauspielplatz wird dort ein buntes Rahmenprogramm mit Spiel- und Bastelaktionen geboten. Mit Stockbrot, Bratwurst und alkoholfreien Getränken ist für das leibliche Wohl gesorgt. Gegen 19:30 Uhr hat die Jugendfeuerwehr Fallersleben ihren großen Auftritt und löscht das traditionelle Herbstfeuer. Die Veranstaltung endet um 20 Uhr.

Rückfragen zur Veranstaltung beantworten gerne die Mitarbeitenden des Bauspielplatz Westhagen unter Tel. (05361) 888179.


Kinderhotel im November und Dezember: Mehrgenerationenhaus bietet noch freie Plätze

Wie die Großen einchecken und übernachten: Möglich macht dies das Kinderhotel, welches das Mehrgenerationenhaus Wolfsburg (MGH) für Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren anbietet. Für zwei Termine in diesem Jahr gibt es noch einige freie Plätze: "Willkommen im Hotel Sternenglanz" heißt es am Freitag, 15. November. Am  Freitag, 6. Dezember, können die Kinder im Nikolaushotel einchecken.

Die Kinder erwartet ein von zwei qualifizierten Betreuungspersonen durchgeführtes abwechslungsreiches Programm mit Spielen, Geschichten, Film, Musik, Spaß und gemeinsamen Essen. Am nächsten Morgen können die Kinder nach dem Frühstück um 10 Uhr wieder abgeholt werden.

Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro. Eine Anmeldung im MGH, Hansaplatz 17, unter Tel. (05361) 61374 ist unbedingt erforderlich.


Einen ganzen Tag widmet die Musikschule der Stadt Wolfsburg am Sonntag, 10. November, von 11:00 bis 17:00 Uhr den eigenen Bläser-Formationen und den Bigbands befreundeter Partnerschulen. Im Großen Saal der Musikschule in der ehemaligen Goetheschule stehen die klangvollen Bigbands des Ratsgymnasiums Wolfsburg und des Theodor-Heuss-Gymnasiums auf der Bühne, aber auch ein kleines und feines Bläser–Trio aus der italienischen Partnerprovinz Pesaro der Stadt Wolfsburg. Nach den Auftritten der Musikschulbands Lautstark und Bigband Wolfsburg bildet ein Konzert der TU-Bigband Braunschweig den krönenden Abschluss. 

Ziel des Brass Day ist es, Spaß und Freude beim Erlernen eines Blasinstruments erfahrbar zu machen und zu zeigen, dass gemeinsames Musizieren auf allen Niveaus und in jedem Alter möglich und erfolgreich ist. Eine große stilistische Bandbreite ist allen Formationen gemeinsam. Und natürlich haben es alle beteiligten Musikerinnen und Musiker verdient, die Ergebnisse des eigenen Übens und der gemeinsamen Probenarbeit ihrer Ensembles auf die Bühne zu bringen und einem begeisterten Publikum zu präsentieren.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Um Spenden wird am Ausgang gebeten.

Programm:

11.00-11.15 Uhr Brass-Ensemble LAUTSTARK, Musikschule der Stadt  Wolfsburg, Leitung Thilo Schulz

LAUTSTARK ist die junge Brassband der Musikschule der Stadt Wolfsburg. Seit September 2018 treffen sich Schülerinnen und Schüler der Blasinstrumente Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune oder auch Kontrabass mit zwei Jahren Unterrichtserfahrung zum gemeinsamen Ensemblespiel unter der Leitung von Thilo Schulz. Gern gesehen sind auch Schlagzeuger und Percussionisten, mit denen gemeinsam Stücke aus Pop, Filmmusik, Musical, aber auch Klassik musiziert werden. Für "Lautstark" ist es übrigens der erste öffentliche Auftritt!

11.30-12.15 Uhr "brass project" des Ratsgymnasiums Wolfsburg, Leitung Wolfgang Henneke

Die Brassband des Ratsgymnasiums ist bei den Musikabenden des Ratsgymna-siums Wolfsburg, genannt "Forum Artis", immer wieder ein Highlight. Sie hat zudem in den letzten zwei Jahren den Europatag der Stadt Wolfsburg auf dem Rathausplatz musikalisch umrahmt.

12.30-13.30 Uhr Big Band Wolfsburg, Musikschule der Stadt Wolfsburg, Leitung Nico Finke


Die Big Band Wolfsburg ist ein Ensemble der Musikschule der Stadt Wolfsburg und setzt sich altersübergreifend aus aktiven und ehemaligen fortgeschrittenen Schülerinnen und Schülern zusammen. Die Leitung hat der überregional bekannte Saxophonist Nico Finke. Die Big Band Wolfsburg spielt nicht das, was man von einer klassischen Big Band erwartet. Hier gibt es immer wieder besondere Arrangements, die in den letzten zehn Jahren für amerikanische Highschool Big Bands geschrieben wurden. Und das hört man... Hier "ROCKT" und "FUNKT" es, "GROOVE" steht an erster Stelle! In bester Tradition von Woody Herman steht die Band nicht für Avantgarde, aber für das, was Big Band-Musik im 21. Jahrhundert zu bieten hat. Und das ist viel! Niemals langweilig, immer pulsierend, erobert sie ihr Publikum und zeigt, dass DER JAZZ LEBT !!!

13.35-14.05 Uhr Brass Fantasy Trio, Musik-Lyzeum Pesaro (Italien) Leitung Andrea Magrini

Das "Brass Fantasy Trio" wurde im September 2017 von Michele Fiorelli (Trompete), Emiliano Pandolfi (Trompete) und Giovanni Tonti (Posaune) gegründet. Alle drei Schüler besuchen die Klasse für Blasmusik des Maestro Andrea Magrini am Musik-lyzeum "Guglielmo Marconi" in Pesaro. Es kann aufgrund seiner kleinen Besetzung an zahlreiche Musikveranstaltungen teilnehmen und so häufig in der Stadt und der Region von Pesaro auftreten. Die Schüler haben zusammen mit ihrem Lehrer ein vielfältiges Programm mit bekannten Stücken aus dem klassischen Repertoire bis hin zu den schönsten Film-Soundtracks zusammengestellt. Das Trio hat auf Einladung der Italienischen Konsularagentur beim Deutsch-italienisch-polnischen Konzert am 09.11.2019 mitgewirkt und ist das erste Mal in Wolfsburg zu Gast.

14.30-15.15 Uhr Concert Band phonstark, Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfsburg, Leitung Thilo Schulz

Die Concert Band phonstark wurde 2012 am Theodor-Heuss-Gymnasium gegründet. Ein großer Teil der Mitglieder stammt aus den Musikklassen, die in einem Kooperationsprojekt zwischen dem "THG" und der Städtischen Musikschule im 5. Jahrgang angefangen haben, ein Blasinstrument zu erlernen. Mittlerweile gehören regelmäßige Auftritte in und außerhalb der Schule, ebenso wie die jährliche Proben-freizeit, zum Orchesterleben dazu. Immer wieder werden externe Orchester zu gemeinsamen Konzerten eingeladen. So konnten das "Akademische Blasorchester" und die Big Band der Universität Braunschweig, die Fette Hupe aus Hannover, die NDR Big Band (Hamburg) und andere in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums begrüßt werden.

15.45-17.00 Uhr Big Band der Technischen Universität Braunschweig, Leitung Geza Gal


Trompeten, Posaunen, Saxophone in allen Größen, begleitet von einer vierköpfigen Rhythmusgruppe: Wenn die Bigband der TU Braunschweig unter der Leitung von Géza Gál auftritt, ist was los: Ansteckende Grooves von Swing über Latin bis Funk und Fusion, facettenreiche Klangfarben und ausdrucksvolle Tutti-Passagen. Aber Jazz mit der TU- Bigband heißt auch: lyrische Melodien und Momente der Fragilität und Offenheit. Gastspiele in Tschechien, Frankreich, Ungarn, Lettland und 5 CDs sprechen für die Qualität der Bigband. Mit Titeln wie "Basie-Straight Ahead", "Fields Of Gold", "Uptown Funk" und "I Wish" aus dem Repertoire von Count Basie, Sting, Bruno Mars und Stevie Wonder erwartet das Publikum ein spektakuläres Bigband Konzert.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs zur Weltpremiere des Golf 8:

"Wir fiebern der Premiere mit Spannung entgegen. Den Golf und Wolfsburg verbindet eine junge Tradition und der Drang, sich ständig weiterzuentwickeln. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Golf 8 erneut ein Bestseller wird."

Der Winter kann kommen: Streumittelvorräte sind aufgefüllt

Die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) ist gut auf den Winter vorbereitet. Mit der aktuellen Bevorratung von 1.700 Tonnen Streusalz sowie 400 Tonnen Splitt stehen ausreichende Lagermengen für den kommenden Winter zur Verfügung. Der Verbrauch im Winter 2018/2019 lag bei ca. 320 Tonnen Salz, 10 Tonnen Splitt und etwa  115 Tonnen Sole. Im Winter 2017/18 waren es knapp 600 Tonnen Salz und 110 Tonnen Splitt. Die Streumaterialien sind langfristig lagerfähig, so dass sich die Restlagermengen immer für die kommenden Winter verwenden lassen.

Die eingelagerten 1.700 Tonnen Streusalz werden für die auftauende Streuung auf den Straßen, die 400 Tonnen Splitt im Bereich der innerstädtischen Fußwege, vor städtischen Grundstücken und für die Bushaltestellen genutzt. Bei der Straßenreinigung im Winter werden die Hauptdurchgangsstraßen sowie die Straßen auf denen der ÖPNV verkehrt priorisiert. Zeitgleich werden die wichtigsten Radwegverbindungen geräumt und gestreut.

Verkehrsarme Wohnnebenstraßen (ehemals Stufe 2) müssen, im Rahmen der seit 01.01.2018 gültigen Verordnung, vom jeweiligen Anlieger geräumt und gestreut werden. Alle notwendigen Informationen für die Anlieger in der Stadt Wolfsburg und den Ortsteilen können auf der Website www.wolfsburg.de/straßenreinigung abgerufen werden. Zusätzlich werden ab Ende November in den Rathäusern A und B, sowie in den Verwaltungs- und Sprechstellen Informationsflyer für die Bürgerinnen und Bürger zum Thema Straßenreinigung / Winterdienst ausgelegt.

Die WAS reinigt pro Streueinsatz rund 640 Kilometer Straßenlänge (größtenteils 2-spurige Straßen), 80 km der wichtigsten Radwege sowie die öffentlichen Plätze Rathausvorplatz, Hollerplatz und die Fußgängerzone.

Für die Reinigung der Straßen (nach den oben genannten Prioritäten) stehen je nach Bedarf bis zu 44 Personen zur Verfügung. Es lassen sich zehn Großstreuer und zehn Kleinstreuer mit einer Person besetzen. Daneben gibt es 24 Personen für die Handkolonne, die Bushaltestellen und Übergänge reinigen, räumen und streuen.
Spezielle Einsatzpläne für den Winterdienst gelten von November 2019 bis März 2020. Eine Rufbereitschaft gibt es je nach Wetterlage für die Wochenenden (Freitag-Dienstende bis Montag-Dienstbeginn) sowie von Montag bis Freitag (Abend-/Nachtstunden nach Dienstende).

Wichtig ist, dass sich die Winterdiensteinsätze nach der Straßenreinigungsverordnung der Stadt Wolfsburg richten. Außerhalb dieser Zeiten wird die WAS nur bei außergewöhnlichen Wetterlagen tätig, wobei zwischen 23 Uhr und 2 Uhr aus arbeitszeitrechtlichen Gründen keine Einsätze gefahren werden (Ausnahmen bilden immer Einsätze im Rahmen des Katastrophenschutzes).

Städtischen Galerie Wolfsburg zeigt Michael Müller

Neupräsentation der Sammlung anlässlich des 45-jährigen Bestehens

Die Städtische Galerie Wolfsburg wurde am 20. Oktober 1974 eröffnet. Aus Anlass des 45-jährigen Jubiläums wurde der in Berlin lebende Künstler Michael Müller eingeladen, eine experimentelle Neupräsentation der Sammlung zu kuratieren. Der Künstler zeigt einen Ausstellungszyklus, der sich über den Zeitraum von zwei Jahren erstreckt und die Sammlung in mehreren aufeinanderfolgenden Fassungen vorstellt.

Kulturdezernent Dennis Weilmann: "Der Städtischen Galerie ist es durch eine intensive Arbeit mit der eigenen Sammlung nachhaltig gelungen, sich der Versuchung flüchtiger Ausstellungsevents zu entziehen und bewusst einen Gegenpol zu den Massenmedien und der Eventkultur zu bilden. Sie hat mit ihrem dichten Programm einen kontinuierlichen Prozess der Auseinandersetzung initiiert, der die Kunst im Museum und die Besucherinnen und Besucher zusammenführt. Für dieses Stehvermögen gilt der Institution unsere Anerkennung."

Susanne Pfleger, Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg: "Zur Präsentation unserer Jubiläumsausstellung ist es uns gelungen, den Berliner Künstler Michael Müller zu gewinnen. Er ist internationalen Ausstellungsprojekten vertreten und ich freue mich sehr darüber, dass er sich über diesen langen Zeitraum so intensiv und dynamisch mit der Sammlung der Städtischen Galerie Wolfsburg auseinandersetzt und damit seine Wertschätzung ausdrückt. Durch seinen Blick und seine Auswahl wird sie dem Publikum völlig neuartig und ungewohnt präsentiert. Es wird immer wieder überraschende kuratorische Eingriffe geben."

In seinem Wolfsburg Projekt "DEINE KUNST" beschäftigt sich Michael Müller intensiv mit der Sammlung und der Ausstellungssituation der Städtischen Galerie Wolfsburg und rückt in diesem Zusammenhang Original und Kopie in den Fokus: das Mit-, Neben- und Gegeneinander von Individuellem und Übernommenem, Originalität und Traditions-bezug, Stil und Zitat, Hommage und Plagiat. Er ordnet, sortiert und stellt ganz neue überraschende Bezüge her. Auch Leerstellen und Krisensituationen spielen dabei eine Rolle und laden zur Diskussion ein.

Michael Müller, Künstler und Kurator: "So recht `beim Alten´ bleibt wenig in der Neupräsentation der Sammlung der Städtischen Galerie Wolfsburg. Es stehen zahllose Fragen im Raum. Steckt die Sammlung in einer `Krise´? Wann wird ein Ausstellungskontext zum Kunstwerk? Was wird gezeigt, wenn fast nichts gezeigt wird? Kurz: Fast alles wird auseinandergenommen. Neu zusammengesetzt wird es später. Die Werke werden (so viel sei verraten) auch in dieser Fassung nicht störungsfrei präsentiert. Gerade die Störungen zeigen, was sonst funktioniert. Die Ausnahmen zeigen die Regeln."

Die dritte Fassung der Ausstellungsreihe "DEINE KUNST" trägt den Titel "The Conditions of Being Art (oder der Amateur)" und nimmt ausgewählte Werke aus den Beständen der hauseigenen Sammlung zum Anlass, mit den Bedingungen und Möglichkeiten des Ausstellens zu experimentieren, einzelne Parameter zu isolieren, zu untersuchen und zu variieren. Wie werden Kunstwerke präsentiert? Wie beeinflussen der Raum und das Umfeld die Werke? Gibt es ein "Gesetz der guten Nachbarschaft" (Warburg) oder sind alle Werke "der Todfeind" aller anderen (Adorno)? "The Conditions of Being Art (oder der Amateur)" stellt damit – wie der Ausstellungszyklus im Ganzen – die Frage nach dem ebenso komplizierten wie faszinierenden Zusammenhang der Werke untereinander sowie nach dem Verhältnis von Werk und Künstler, Künstler und Kurator, Kurator und Publikum, die sich in vielfältiger Form in den Räumen der Ausstellung begegnen. Den Künstler repräsentieren u.a. die Signatur und das Selbstportrait, also Mittel der Authentifizierung, die unterschiedlicher kaum sein könnten. In den Fokus rückt demgegenüber eine selten beachtete Form der Grenzziehung: der Rahmen, der die Werke umgibt und die Autorschaft beschränkt. Wo hört das Werk auf? Wo fängt der Rahmen an? Was passiert, wenn der Rahmen zum Werk wird? Die besondere Bedeutung der Nachbarschaft für die Wirkung der einzelnen Arbeiten (ihr Mit-, Neben- und Gegeneinander auf der Wand oder im Raum) bildet den letzten großen Schwerpunkt, der in der Ausstellung untersucht wird und zeigt, wie die Werke einander beeinflussen, ja ineinander diffundieren können. Präsentiert werden jene Werke, die in der zweiten Fassung des Zyklus in Form eines Audioguides zur Sprache kamen, also nur zu hören und nicht zu sehen waren. Sie werden (so viel sei verraten) auch diesmal nicht störungsfrei kuratiert. Gerade die Störungen zeigen, was sonst funktioniert. Die Ausnahmen zeigen die Regeln.

Die Ausstellung wird am Samstag, 19. Oktober, 19 Uhr in der Städtischen Galerie Wolfsburg eröffnet. Laufzeit der dritten Fassung bis 23. Februar 2020.

Saunalandschaft im BadeLand wieder geöffnet

Umfangreiche Sanierungsarbeiten abgeschlossen

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten an der Trink- und Warmwasseranlage im Saunabereich sind abgeschlossen. Das BadeLand freut sich auf zahlreich Gäste, wenn am Freitag, 25. Oktober, ab 9 Uhr, die Saunaanlage wieder in Betrieb genommen wird. Ab 17.00 Uhr findet dann gemeinsam mit allen Stammgästen, Saunafans und Wellnessliebhabern das Eröffnungsevent statt.

Die Saunaanlage ist an diesem Freitag, 25. Oktober, bis 23.00 Uhr geöffnet. An dem langem Saunaabend stehen besondere Aufgüsse und kulinarische Highlights auf dem Programm. Besonders freuen dürfen sich die Besucher auf Andy Hacker, der bereits mehrfach an deutschen Saunameisterschaften teilgenommen hat und seinen Aufguss "Christopher Kolumbus" präsentieren wird. Am ersten Wochenende nach der Eröffnung gewährt das BadeLand allen Saunafans einen "Welcome-Back Rabatt" auf die Saunatageskarte von 25 Prozent. Die Aktion gilt von bis einschließlich Sonntag, 27. Oktober.

In den vergangenen Monaten wurden im Saunabereich des Badelandes neben der kompletten Erneuerung des Leitungssystems die Duschbereiche saniert und neu geordnet sowie umfangreiche Wartungs- und Reparaturarbeiten durchgeführt. Im Außenbereich ist zudem die Banja Sauna technisch modernisiert und bedarfsgerecht erweitert worden. In der Sauna können jetzt dank der Installation eines neuen Ofens mehr Aktionsaufgüsse stattfinden. An der Sanierung waren zehn Firmen beteiligt, die alle aus der Region Wolfsburg kommen.

Weitere Infos zum BadeLand unter www.badeland-wolfsburg.de.

Durchstarten im Ausbildungsjahr 2020

Jetzt noch bewerben für eine Ausbildung bei der Stadt Wolfsburg

Wer noch auf der Suche ist nach einem Ausbildungsplatz für das kommende Jahr, sollte jetzt seine Chance ergreifen: Bei der Stadt Wolfsburg können sich interessierte Berufsanfänger noch bis zum 30. September für einen Ausbildungsplatz in den Verwaltungsberufen, für alle anderen Ausbildungen bis zum 31. Oktober bewerben. Das weite Spektrum der angebotenen Ausbildungsberufe reicht von klassischen Verwaltungsberufen über beispielsweise die Ausbildung zur Fachkraft für Medien und Informationstechnologie bis hin zu drei dualen Studiengängen.

Bewerbungen können ausschließlich online über das Bewerbungsportal der Stadt Wolfsburg unter wolfsburg.de/ausbildungStadt abgegeben werden, wo auch weitere Infos zum gesamten Ausbildungsangebot zu finden sind.

Kinotage für eine globale und nachhaltige Entwicklung

+++ alle Infos auf einen Blick: wolfsburg.de/entwicklungspolitik +++

Klimawandel, Flucht und Migration, Umweltverschmutzungen und Konsum sind Themen, die alle Menschen weltweit betreffen und in die Verantwortung nehmen. Weil dem so ist, hat sich das Referat Repräsentation, Internationale Beziehungen der Stadt Wolfsburg mit dem Kino im Hallenbad – Kultur am Schachtweg zusammengeschlossen und ein neues Format auf die Beine gestellt. Unter dem Motto "HEUTE FÜR MORGEN" werden ab September 2019 Kinotage für eine globale und nachhaltige Entwicklung veranstaltet, die sich den Themen der Agenda 2030 widmen.

Direkt am Weltkindertag wird der Film "Nicht ohne uns!" gezeigt. Die Dokumentation verfolgt den Schulweg von 16 Kindern in insgesamt 15 Ländern auf fünf Kontinenten. Der Film spürt der Frage nach, wie Kinder ganz unterschiedlicher Herkunft die Welt betrachten. Die Sehnsüchte und Sorgen der Kinder sind sich erstaunlich ähnlich. Sicherheit, Frieden, Freundschaft, Liebe und der Wunsch nach der Abwesenheit von Gewalt und Krieg sind allen Kindern wichtig. "Nicht ohne uns!" läuft am Freitag, 20. September, um 18:00 Uhr im Kino des Hallenbades. Der Abend wird durch die in Wolfsburg gegründete Denkfabrik institut für zukünfte mit einer anschließenden Fragerunde begleitet. Dank der Unterstützung von Youth & Culture werden auch Schulvorstellungen angeboten.

Innerhalb der Europäischen Woche der Abfallvermeidung folgt am 18. November um 20:00 Uhr der Film "Welcome to Sodom". Diese Dokumentation blickt hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde in Afrika. Im Vordergrund stehen die Lebensumstände und Schicksale von Menschen am Ende der Wertschöpfungskette. Der Abend wird begleitet von der Cradle to Cradle e.V. Regionalgruppe Wolfsburg.

Die 17 globalen Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, kurz SDGs (Englisch: Sustainable Development Goals), wurden im September 2015 auf einem Gipfel der Vereinten Nationen von allen Mitgliedsstaaten verabschiedet. In Form der Agenda 2030 verkörpern sie einen Welt-Zukunfts-Vertrag. Sie zeigen auf, was sich zur Lösung globaler Herausforderungen und für eine gerechte Welt verändern muss. Kurz: Es geht um eine globale Partnerschaft für unsere Zukunft. Jeder Einzelne, jede Organisation und alle Staaten haben die gleiche Verantwortung für ein gutes Leben aller Menschen in Würde und Freiheit. Der Erfolg der Agenda 2030 hängt davon ab, dass alle mitmachen – auch in Wolfsburg!

Hier wird auch die Stadt innerhalb des Projekts "Koordination kommunaler Entwicklungspolitik" aktiv. "Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit dem Kino im Hallenbad und zusätzliche lokale Partnern gewonnen zu haben, die die Filmabende begleiten werden. Denn bei den Wolfsburger Kinotagen handelt es sich um ein gemeinsames Anliegen, um die Auseinandersetzung mit globalen Prozessen zu fördern. Es ist eine weitere Möglichkeit, das lokale entwicklungspolitische Engagement abzubilden", macht Manfred Hüller (Referatsleiter Repräsentation, Internationale Beziehungen) deutlich.

"Die Kinotage sind nicht dazu da, mit erhobenem Zeigefinger an das schlechte Gewissen zu appellieren. Im Gegenteil: Es geht uns um einen positiven Blick nach vorn. Wir möchten Filme anbieten, die auf eine positive Art und Weise zum Nachdenken und Austausch anregen", erklärt Karine Husson vom Kino im Hallenbad - Kultur im Schachtweg. "Deshalb haben wir uns auch für den Titel entschieden: HEUTE FÜR MORGEN ist ein motivierender Aufruf dazu, zu reflektieren, aktiv zu werden, eben einfach heute schon an morgen zu denken! Wir leben alle in einer Welt und hinterlassen zukünftigen Generationen unsere Spuren", ergänzt die Wolfsburger Koordinatorin, Nora Mühling.

Weitere Informationen zu den Kinotagen und Filmen sind im Kinoprogramm des Hallenbades sowie unter wolfsburg.de/entwicklungspolitik zu finden. Der Eintritt ist an den Kinotagen kostenfrei.

Zusatzinformation
Die Kinotage sind Bestandteil des Projekts "Koordination kommunaler Entwicklungspolitik", gefördert durch Engagement Global gGmbH im Rahmen des Servicestelle Kommunen in der Einen Welt-Programms mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).