Einkünfte

Klaus Mohrs, Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg:

"Mit der Offenlegung meiner Bezüge möchte ich Transparenz schaffen. Ich bin von den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt als Stadtoberhaupt direkt gewählt worden. Daher haben Sie das Recht, auch einen Einblick in meine Einkünfte in diesem Amt zu erhalten."

Monatliches Gehalt

Grundgehalt (Inklusive Ehegattennanteil): 9.915,19 Euro

Aufwandsentschädigung: 310,00 Euro

GESAMTEINKÜNFTE BRUTTO: 10.225,19 Euro

Gesetzliche Abzüge

Gesetzliche Abzüge (Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer): 3.802,14 Euro

GESAMTEINKÜNFTE NETTO: 6.423,05 Euro


Einnahmen aus Nebentätigkeiten im Jahr 2016

  • Aufsichtsrat der Stadtwerke Wolfsburg AG: 2.086,16 Euro/Jahr
  • Vorstand des Nds. Studieninstituts: 350 Euro/Jahr
  • Aufsichtsrat der LSW: 6.000 Euro/Jahr
  • Aufsichtsrat Neuland: 1.390,72 Euro/Jahr
  • Aufsichtsrat Wolfsburger Wirtschafts- und Marketing GmbH (WMG): 120 Euro/Jahr

Nach den beamtenrechtlichen Vorschriften unterliegen Beträge, die die Summe von 9.300€ übersteigen, der Ablieferungspflicht. Von der Gesamtsumme 9.946,88€ sind danach 646,88€ an die Stadt abzuführen.

Weitere Einkünfte aus ehrenamtlichen Tätigkeiten:

  • Verwaltungsrat/Kreditausschuss der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg sowie 
    Verbandsversammlung des Sparkassenzweckverbandes Gifhorn-Wolfsburg: 12.550,29 Euro/Jahr

Beitrag kommentieren

Bitte beachten Sie unsere Richtlinien. Erforderliche Felder sind markiert *
Zu den Nutzungsbedingungen von wolfsburg.de

ABSCHICKEN

VIELEN DANK Ihr Kommentar ist bei uns eingegangen. Dieser wird nun redaktionell geprüft und anschließend veröffentlicht. OK

Hinweis Beim Absenden ihres Kommentars ist leider ein Fehler aufgetreten. Bitte kontaktieren Sie uns stattdessen über das Kontaktformular. OK

2 Kommentare

PEter Reisse 28.10.2019 17:53:44

Im Rathaus Hannover besteht das Problem in der Zahlung unzulässiger Gehaltszulagen nicht nur für Spitzenbeamte, sondern Bonuszahlungen ohne Rechtsgrundlage als allgemeines Prinzip.

Vor einiger Zeit stellte ich in der Einwohnerfragestunde im Finanzausschuss die frage, nach welchen Kriterien im Wolfsburger Rathaus die Zusatzleistungen verteilt werden. Herr Krüger führte stellvertretend für den später eintreffenden Vorsitzenden den Vorsitz und schritt nicht ein, als mich auf meine Frage hin Herr Wagner ohne Rederecht scharf mit den Worten angriff, Gedächtnisprotokoll " Wenn ich keine Ahnung hätte, sollte ich den Mund halten" Ich konterte mit den Worten, das er gar kein Rederecht hätte. Herr Krüger sah keinen Anlass, einzuschreiten.

nun meine Frage: Habe ich damals einen wunden Punkt getroffen, wurde nicht Leistung besonders honoriert oder spielten andere Gründe mit. die wohl nur die Herren im Verwaltungsausschuß kennen. Meine zweite frage ist, wie viel Geld 2019 verteilt wird und nach welchen Kriterien? Kopfpauschale oder nachvollziehbare Kriterien? Und zählt Parteibuch ?

Ich würde mich über eine Antwort freuen, aber wenn es dazu nicht reicht, die Antwort schammig ist, bleibt die Einwohnerfragestunde am 4.12.19. Weil ich vermute, das Hannover kein Einzelfall ist und einige Herren dort eine sehr schlechte Figur machen.

Mit freundlichem Gruß, Peter Reisse.

Stadt Wolfsburg 06.11.2019 15:00:56

Hallo Herr Reisse,

bei der Stadt Wolfsburg gibt es keine unzulässigen Gehaltszulagen. Insbesondere die Leistungsorientierte Bezahlung wurde von externe Seite geprüft und dabei wurde festgestellt, dass es keine Beanstandungen gibt. Alles weitere sind Unterstellungen.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Anton 05.04.2017 10:02:12

Sollte ein Oberbürgermeister nicht unabhängig sein? Wie kann das sein, wenn er von verschiedenen Firmen Gelder erhält? Haben diese Unternehmen den keine Interessen in Wolfsburg?

Ich finde es ehrlich gesagt dreist, dass auch noch zu veröffentlichen. Es sollte einem Bürgermeister oder allgemein Politikern nicht erlaubt sein Nebeneinkünfte zu erwirtschaften!

Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.

Freundliche Grüße aus Wolfsburg

Stadt Wolfsburg 10.04.2017 09:11:43

Hallo Anton,

Herr Mohrs ist in seiner Funktion als Oberbürgermeister sehr wohl unabhängig. Er vertritt als gewählter politischer Vertreter die Interessen der Wolfsburgerinnen und Wolfsburger. Dieses Mandat kann er nur dann erfolgreich ausüben, wenn er auch in den Aufsichtsgremien der genannten „Firmen“ sitzt. Diese Firmen haben einen starken städtischen Bezug und sind daher Tochterunternehmen bzw. Beteiligungen der Stadt Wolfsburg. In vielen Fällen ist es sogar gesetzlich oder per Satzung vorgeschrieben, dass der Oberbürgermeister in diesen Gremien sein muss. Wie die anderen Mitglieder dieser Gremien erhält Herr Mohrs für diese Nebentätigkeit ein Entgelt. Seine Nebentätigkeiten erfolgen im Rahmen der dafür geltenden rechtlichen Vorgaben. Dreist wäre es, diese Entgelte zu verschweigen und sie nicht so transparent zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Das Team der Onlinekommunikation

Direktlink Öffnungszeiten
Direktlink Bürgerservice
Direktlink Stadtverwaltung