Sandkamp

Nah am Volkswagenwerk und dem Mittellandkanal gelegen

Die Stadt- und Ortsteilsprechstellen sind tageweise wieder geöffnet.
Aktuelle Informationen finden Sie unter Öffnungszeiten.

Weg am Kanal


Direkt am Mittellandkanal und Volkswagenwerk gelegen zählt Sandkamp mit seinen knapp 650 Einwohner*innen zu den eher kleineren Ortsteilen.

Zentrumsnah gelegen verfügt es über einen Kindergarten inklusive Krippe und Seniorentreff. Für Sport- und Erholung gibt es einen Spielplatz und ein beheiztes Schwimmbad vor Ort.

Ortsbürgermeister Francescantonio Garippo
Stellvertretender Ortsbürgermeister Bertold Piep
Weitere Informationen zum Ortsrat    Ortsrat Kästorf/Sandkamp


Adresse:Sprechstelle Sandkamp

Stellfelder Str. 9
38442 Wolfsburg

Kontakt:

Leitung: Herr Schulze
Telefon: 05361 382370
Fax: 05363 9718-17
E-Mail senden

Öffnungszeiten:

Montag: 09:00 - 11:00 Uhr
Mittwoch: 14:00 - 16:00 Uhr

Bitte beachten Sie Hinweise zu ggf. tagesaktuellen Änderungen der Öffnungszeiten.

Folgende Verwaltungsangelegenheiten können Sie bei uns erledigen:

  • Beantragung von Personalausweisen, Reisepässen, Kinderreisepässen sowie vorläufigen Personalausweisen und vorläufigen Reisepässen
  • An- und Ummeldung; Abmeldung ins Ausland / von Nebenwohnungen
  • Melde-/Aufenthalts-/Lebens- und Haushaltsbescheinigung
  • Beglaubigung von Unterschriften und Kopien
  • Bestellung von Standesamtsurkunden beim Standesamt Wolfsburg
  • Beantragung von Führungszeugnissen und Gewerbezentralregisterauszügen
  • Untersuchungsberechtigungsscheine für Berufsanfänger bis zum 18. Lebensjahr
  • Antragsaufnahme für Führerscheine, Internationale Führerscheine, An-, Ab- und Ummeldung eines Gewerbes, Fischereischeine, Waffenbesitzkarten, Waffenscheine und Jagdscheine
  • An- und Abmeldung zur Hundesteuer
  • Antragsannahme von Wohngeld- und Elterngeldanträgen
  • Ausgabe von Anträgen auf Ausstellung von Schwerbehindertenausweisen
  • Müllbehälterbestellung und Verkauf von Restmüll- und Grünabfallsäcken im Auftrag der Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung
  • kostenlose Ausgabe von "Gelben Säcken" und Hundekotbeuteln
  • ... und vieles mehr

Sandkamp wurde erstmalig 1489 im Schatzregister der Hausvogtei Gifhorn erwähnt. Das Rundlingsdorf ist aber wahrscheinlich schon im Zeitraum 800 bis 1200 n. Chr. entstanden.

Das Gebiet zählt zu dem Herrschaftsbereich der Welfen, 1428 wurde es endgültig der Lüneburger Linie zugeteilt, dann dem Kurfürstentum und Königreich Hannover. Verwaltungstechnisch gehörte es zum Amt Fallersleben, dann zum Kreis Gifhorn. 1972 wird der Ort von der Stadt Wolfsburg eingemeindet.

In den folgenden Jahrhunderten vergrößerte sich der Rundling nur unwesentlich, der landwirtschaftliche Charakter blieb bis weit ins 19. Jahrhundert fast unverändert bestehen. Die landwirtschaftlichen Reformen in der Mitte des 19. Jahrhunderts verdoppelten die Zahl der Wohngebäude auf 34. Eine „neue Zeit“ beginnt für die 183 Bewohner mit der Eisenbahnlinie Berlin-Hannover, deren Streckenführung durch Sandkämper Gebiet verläuft. Die Industrialisierung in Fallersleben und der Kalibergbau in Ehmen brachten eine weitere Vergrößerung der Wohngebäude auf 58 (1925).

Der Bau des Mittellandkanals (1934 - 1938) und die Errichtung des Volkswagenwerkes veränderten den Ort entscheidend, da landwirtschaftliche Flächen zugunsten von Wohn- und Industriegebieten eingeschränkt wurden. Eine neue Entwicklung wurde mit dem Zustrom der Vertriebenen eingeleitet. Die unmittelbare Nähe zum Volkswagenwerk ließ den Ort zum Wohnort für die Mitarbeiter werden. Ein großes Logistikunternehmen und ein Automobilzulieferer siedelten sich ebenfalls an, sodass Sandkamp heute knappe 650 Einwohner zählt, wobei es seinen ländlichen Charme bis heute erhalten hat.

Quelle: Dr. Karin Luys, Institut für Zeitgeschichte und Stadtpräsentation (IZS)

Das Wappen von SandkampDas Wappen von Sandkamp gedenkt eines landschaftlichen Wahrzeichens, des Lindenbergs im Ort. Die Farben Blau-Gelb erinnern an die jahrhundertelange Zugehörigkeit zu den welfischen Landen des lüneburgischen Anteils.

Der Gemeinderat der damals noch selbständigen Gemeinde beschloss das Wappen am 28. August 1970 und der lüneburgische Regierungspräsident genehmigte es am 16. September desselben Jahres.

Heraldische Beschreibung: In Blau auf goldenem (gelbem) Hügel eine goldene (gelbe) Linde. Sandkamp führt sein Wappen auch in einer Flagge (Hängeflagge), die aus drei Bahnen Blau-Gelb-Blau im Breitenverhältnis 1:2:1 besteht und das Wappen auf der breiten Mittelbahn trägt. Sie wurde zugleich mit dem Wappen beschlossen und genehmigt.

Quelle: Arnold Rabbow: "Wolfsburger Wappenbuch"

Bildergalerie

Direktlink Stadtporträt
Direktlink Newsroom
Direktlink Öffnungszeiten