Neuigkeiten

Wissenswertes aus Politik und Verwaltung

Pressemitteilung vom 06.10.2017

Sturmtief Xavier

Stadt Wolfsburg zieht Bilanz und dankt Einsatzkräften

Das Sturmtief Xavier hat am Donnerstag, 05.10., in vielen Teilen der Stadt erheblichen Schaden angerichtet. Vorrangig waren es abgeknickte und entwurzelte Bäume und Schäden an Hausdächern. Wie aktuell abzusehen sind keine größeren nennenswerten Schäden an städtischen Gebäuden entstanden. Bei den Sportstätten gibt es aktuell keine Nutzungseinschränkungen. Personen sind nicht zu Schaden gekommen.

In der Leitstelle der Berufsfeuerwehr sind von Donnerstag, 05.10., 13 Uhr bis Freitag, 06.10., 6 Uhr 1.110 Notrufe eingegangen - dreimal so viel wie an anderen Tagen. Die Einsatzkräfte sind in dieser Zeit zu 367 Einsätzen ausgerückt, davon allein 267 Sturmeinsätze. 160 Einsätze im Stadtgebiet und 107 Einsätze hat die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr für Helmstedt entgegengenommen und an die Wehren im Landkreis weitergegeben. Im Einsatz im Stadtgebiet waren insgesamt 312 Kräfte der Berufsfeuerwehr (BF), der 20 Freiwilligen Feuerwehren (FF), des Technischen Hilfswerk (THW) und des Deutschen Roten Kreuz (DRK).
Die BF rückte Donnerstagnachmittag zu einem ICE-Stillstand auf der Strecke Weddeler-Schleife aus. Den Einsatz hat dann nach Absprache zwischen Einsatzleiter BF und Bahnmanager aber die Bahn selbst übernommen. Weitere drei Personalverkehr-Züge der Deutschen Bahn sind in Wolfsburg liegen geblieben, zwei davon im Hauptbahnhof und einer am Bahnhof Fallersleben. Bei den Zügen am Hauptbahnhof handelt es um zwei ICs und in Fallersleben um einen ICE. Insgesamt waren 180 Fahrgäste betroffen. Die Stadt wurde um Unterstützung gebeten: Vom ersten Zug, ein ICE, um 18.56 Uhr, besetzt mit 100 Personen und vom zweiten und dritten Zug dann um 19.50 Uhr. Dabei handelte es sich um zwei Intercity mit insgesamt 80 Personen.

Die Einsatzkräfte der Stadt haben die Evakuierung der Fahrgäste in die städtische Unterkunft im Heinenkamp durchgeführt. Für den Transport standen 4 Busse der Wolfsburger Verkehrs-GmbH (WVG) bereit. 124 der 180 Fahrgäste übernachteten in der Unterkunft und haben diese heute Mittag (Freitag, 06.10.) wieder verlassen können. Die übrigen Fahrgäste wollten die Nacht im Zug verbringen oder im Hotel übernachten. Von der Berufsfeuerwehr sowie den Freiwilligen Feuerwehren Fallersleben und Heiligendorf waren 37 Kräfte im Einsatz. 17 Helfer des DRK kümmerten sich bis zur Abreise (Freitagmittag) um die Fahrgäste.
Die Stadt dankt allen beteiligten Einsatzkräften für ihre schnelle und tatkräftige Unterstützung.

Das Sturmtief „Xavier“ hat auf den städtischen Grünflächen und hier besonders in den Baumbeständen erhebliche Schäden angerichtet. Sichtbar sind jetzt schon eine Vielzahl von einzelnen gebrochenen oder ganz umgewehten Bäumen wie z.B. in der Röntgenstraße oder an der Berliner Brücke. Der Allerpark und der Barockgarten am Schloss Wolfsburg sind stark betroffen. An den Straßen zwischen Ehmen und Klein Brunsrode als auch zwischen Warmenau und Brackstedt sind gleich mehrere Bäume umgeweht worden. Welche Bruchschäden noch vorhanden sind, werden die Baumkontrolleure über das Wochenende und in der nächsten Woche ermitteln. Zunächst wird die Verkehrssicherheit wieder hergestellt und Wege werden wieder freigemacht. Aufräumarbeiten und solche Pflegemaßnahmen, die keine Verkehrsgefährdung darstellen, werden in den nächsten Wochen durchgeführt. Erst im nächsten Frühjahr nach dem Austrieb wird erkennbar sein, wo in den Baumkronen weitere abgebrochene Äste verblieben sind. Diese Bereiche werden dann nach und nach abgearbeitet.

Die Stadt appelliert an die Bürgerinnen und Bürger, Absperrungen zu beachten und abgesperrte Bereiche nicht zu betreten, da weiterhin Gefahr durch umstürzende Bäume, herabfallende Äste oder Dachziegel bestehen könnte.


Meldung vom 26.09.2017

Unser Dorf hat Zukunft - Preisverleihung

Almke ist "Wolfsburgs schönstes Dorf 2017"

Insgesamt elf Wolfsburger Ortsteile nahmen im Sommer am städtischen Vorentscheid zum Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil. Sie stellten sich einer Bewertungskommission und wurden dabei genau unter die Lupe genommen. Die Preisverleihung im Zuge des Wettbewerbes fand am Montag, 25. September, um 18.30 Uhr im Hörsaal 1 im Alvar-Aalto-Kulturhaus in Wolfsburg statt.

In diesem Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto: „Integration und Willkommenskultur im ländlichen Raum“. Bewertet wurden hier schwerpunktmäßig die Integration von Neubürgern in die bestehende Gesellschaft, die Vielfalt des Gemeinschafts- und Vereinslebens, die Pflege und der Erhalt der historischen Bausubstanz sowie die Gestaltung dörflicher Grün- und Freiflächen.

Im Juni dieses Jahres hatten sich die teilnehmenden Ortsteile jeweils dem Urteil einer Kommission bestehend aus Vertretern der Denkmalpflege, der Stadtplanung und des Geschäftsbereiches Grün gestellt. Dazu zählten Warmenau, Brackstedt, Velstove, Wendschott, Hattorf, Heiligendorf, Neindorf, Almke, Barnstorf, Hehlingen und Nordsteimke.

Alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde und einen Sachpreis. 

Die drei Bestplatzierten sind:

1. Almke
2. Hattorf
3. Brackstedt

Den drei Bestplatzierten winken Geldpreise in unterschiedlicher Höhe. Dem Sieger Almke wurde zusätzlich die Bronzeplakette „Wolfsburgs schönstes Dorf 2017“ überreicht.

Pressemitteilung vom 22.09.2017

Im Vorgriff auf den Haushalt 2018

Finanzwirtschaftlicher Rahmenplan im Ausschuss vorgestellt

Mit dem finanzwirtschaftlichen Rahmenplan zum Haushalt 2018 beschäftigte sich heute Abend, Donnerstag, 21. September, der Ausschuss für Finanzen, Controlling und Haushaltskonsolidierung. Der Rahmen sieht im Ergebnishaushalt einen Fehlbedarf von maximal 50 Millionen Euro vor. Der Etat 2018 wird erneut erheblich defizitär sein. Dies verkleinert auch die Handlungs- und Gestaltungsspielräume für die Stadt Wolfsburg.
Im Haushalt 2017 ist für das Haushaltsjahr 2018 in der mittelfristigen Finanzplanung ein Fehlbedarf von rund 69 Millionen Euro vorgesehen gewesen. Dieser wird mit nunmehr 50 Millionen Euro deutlich unterschritten, ohne dass sich an der grundsätzlichen Problematik etwas ändert.
Der in der mittelfristigen Finanzplanung für 2018 vorgesehene, gegenüber 2017 deutlich erhöhte, Gewerbesteueransatz ist unter realistischer Betrachtung um 15 Millionen Euro auf 135 Millionen Euro zu verringern. Dies bedeutet immerhin noch eine Erhöhung um etwa 20 Millionen Euro gegenüber dem Planansatz 2017. Des Weiteren ist zu berücksichtigen, dass in der mittelfristigen Finanzplanung für das Haushaltsjahr 2018 eine Ausschüttung bei den Beteiligungen in Höhe von fünf Millionen Euro geplant war, die aufgrund der Entwicklungen nicht eintreten wird.
Unter Berücksichtigung dieser beiden Aspekte wäre das Defizit gegenüber der mittelfristigen Finanzplanung auf rund 89 Millionen Euro angestiegen. Insgesamt betrachtet, sind Konsolidierungsbeiträge in einer Größenordnung von etwa 40 Millionen Euro erforderlich, um eine Reduzierung auf einen Fehlbedarf von 50 Millionen Euro zu erreichen. Diese Größenordnung lässt sich nicht nur durch Einsparungen erwirtschaften, erforderlich sind auch Mehrerträge.
Der Personalaufwand soll auf insgesamt 140 Millionen Euro gedeckelt werden. Diese Personalkosten beinhalten dann auch notwendige Mehrstellen für die neuen Einrichtungen in der Kindertagesbetreuung. Dies waren im laufenden Jahr 2017 immerhin 100 Stellen, von denen mittlerweile auch 80 besetzt sind, um den Betrieb der neuen Kindertagesstätte zu ermöglichen.
Der Mittelansatz für Einzelmaßnahmen der großen Bauunterhaltung soll zukünftig jährlich neun Millionen Euro betragen und orientiert sich an der tatsächlichen Abarbeitungsgröße in den vergangenen Jahren.
Darüber hinaus bedarf es als weiteren Konsolidierungsbeitrag ordentlicher Mehrerträge. Die Verwaltung ist für den finanzwirtschaftlichen Rahmenbeschluss von einem ordentlichen Mehrertrag in einer Größenordnung von 20 Millionen Euro für das Haushaltsjahr 2018 ausgegangen. Dies soll durch die Veräußerung von Vermögen einer städtischen Beteiligung erzielt werden.
Im Haushaltsjahr 2018 müssen aller Voraussicht nach Liquiditätskredite in Anspruch genommen werden. Insgesamt müssen daher im Ergebnishaushalt weitere intensive Konsolidierungsanstrengungen unternommen werden.
Die Stadt Wolfsburg braucht auch in künftigen Jahren weitere Reduzierungen auf der Ausgabenseite und Einnahmeerhöhungen, wo die Möglichkeit gegeben ist. Trotzdem wird es auch Mehrausgaben, zum Beispiel zur Erfüllung des Rechtsanspruches auf Kindertagesbetreuung, geben. Es kommen noch weitere Herausforderungen, wie beispielsweise aus dem Bundesteilhabegesetz, auf die Stadt Wolfsburg zu, die zur Umsetzung ebenfalls mehr Personal erfordern.
Im finanzwirtschaftlichen Rahmenbeschluss für das Haushaltsjahr 2018 ist eine deutliche Reduzierung des Investitionsvolumens auf maximal 80 Millionen Euro vorgesehen. Hier ist ebenfalls eine Anpassung auf die tatsächliche Abarbeitungsgröße in vorausgegangenen Haushaltsjahren erfolgt.
Investitionen können nur erfolgen, wenn sie zwingend notwendig sind. Das Investitionsprogramm umfasst überwiegend Fortsetzungsmaßnahmen, aber nach wie vor auch zwingende Maßnahmen aus den Bereichen Kindertagesbetreuung, Bildung sowie sonstige Maßnahmen zur künftigen Entwicklung der Stadt Wolfsburg in den Bereichen Wohnen und Digitalisierung.
Die Investitionen müssen im Haushaltsjahr 2018 aller Voraussicht nach ebenfalls über Investitionskredite finanziert werden. Damit fallen Zinsen und Tilgung an, die neben den ohnehin zu berücksichtigenden Folgekosten aus Investitionen, den Ergebnishaushalt zusätzlich belasten. Die Stadt muss daher auch Investitionen reduzieren und mit Prioritätensetzung auf das Notwendige und Machbare für die Zukunftsgestaltung der Stadt begrenzen.


Pressemitteilung vom 21.09.2017

Marktfest auf dem Hansaplatz

Die Interessengemeinschaft Hansaplatz und die Beschicker des Wochenmarktes laden zum Marktfest auf dem Hansaplatz am Donnerstag, 28. September, ein. Der Markt wird wie immer in der Zeit von 8 bis 13 Uhr geöffnet sein. Mit dieser Aktion soll der Markt, der vor einigen Jahren vom Parkplatz auf den Hansaplatz verlegt worden ist, attraktiver werden. Hierfür haben die Markthändler verschiedene Aktionen vorbereitet. Neben frisch gebackenen Waffeln erwarten die Besucher auch kostenlose Probierhäppchen und vielfältige Sonderangebote. Die Marktbeschicker, die Interessengemeinschaft und auch die Stadt Wolfsburg als Betreiber der Märkte freuen sich auf viele Besucher – sowohl Stammkunden als auch „Marktneulinge“, die den kleinen Markt am Hansaplatz neu entdecken.


Pressemitteilung vom 07.09.2017

Stadtverwaltung auf Betriebsausflug

ServiceCenter unter Behördennummer 115 erreichbar

Der Betriebsausflug der Stadt Wolfsburg findet am Mittwoch, 13. September, statt. Die Geschäftsbereiche und Außenstellen der Stadtverwaltung sind an diesem Tag gar nicht oder nur eingeschränkt erreichbar. Die telefonische Erreichbarkeit ist durch das ServiceCenter der Stadt Wolfsburg unter der Behördennummer 115 sichergestellt.
Das Einwohnermeldeamt und die Kraftfahrzeug- Zulassungsstelle sind nicht besetzt. Dies gilt auch für das Ordnungsamt, das Integrationsreferat und das Gleichstellungsreferat. Hingegen sind die Geschäftsbereiche Gesundheit und Soziales sowie der Geschäftsbereich Schule erreichbar. Auch das Hoffmann-von-Fallersleben-Museum und das Stadtmuseum Schloss Wolfsburg sind zu den gewohnten Zeiten geöffnet.
Im Geschäftsbereich Jugend sind im Allgemeinen Sozialen Dienst unter Telefon 05361 28-2827 Mitarbeiter für den Notfall erreichbar. Alle übrigen Abteilungen sind anlässlich des Betriebsausflugs geschlossen.
Am Donnerstag, 14. September, sind alle Geschäftsbereiche wieder zu den allgemeinen Öffnungszeiten von 08.30 bis 17.30 Uhr erreichbar. Abweichende Öffnungszeiten in den verschiedenen Geschäftsbereichen und Außenstellen sollten dabei beachtet werden.


Pressemitteilung vom 05.09.2017

Offizielle Amtseinführung

Peter Albrecht ist Leiter des Geschäftsbereiches Stadtplanung und Bauberatung

Heute erfolgte die offizielle Amtseinführung von Baudirektor Peter Albrecht als Leiter des Geschäftsbereiches Stadtplanung und Bauberatung bei der Stadt Wolfsburg. Albrecht rückt als Nachfolger für Kai-Uwe Hirschheide in die Position auf, der seit Anfang März diesen Jahres Stadtbaurat ist. Zunächst beschloss der Verwaltungsausschuss der Stadt in seiner nichtöffentlichen Sitzung, dass Herr Albrecht als kommissarischer Leiter eingesetzt wird. Nun wurde die Stellenbesetzung nach einer gesetzlichen Probezeit offiziell bestätigt. 

Peter Albrecht ist seit 2001 bei der Stadt Wolfsburg beschäftigt. Der 62jährige wurde in Bensheim-Auerbach geboren und machte sein Architekturstudium an der Fachhochschule Hannover. Über Tätigkeiten in Cloppenburg und bei der früheren Bezirksregierung Braunschweig sowie der Stadt Gifhorn kam er nach Wolfsburg. Seither ist er im Geschäftsbereich Stadtplanung und Bauberatung tätig, zuletzt als kommissarischer Geschäftsbereichsleiter. Kai-Uwe Hirschheide begrüßt die Entscheidung: „Die grundlegende Bedeutung der Stadtplanung erfordert einen zuverlässigen und engagierten Mitarbeiter, denn das Aufgabenfeld ist vielfältig. Es geht primär um eine qualitativ hochwertige Planung, Ordnung und Gestaltung der räumlichen und baulichen Entwicklung der Stadt Wolfsburg. Ich bin mir sicher, dass Herr Albrecht auch weiterhin erfolgreich agieren wird.“ 

Oberbürgermeister Klaus Mohrs erklärte zur Personalie: „Peter Albrecht verfügt über fachliche und persönliche Voraussetzungen sowie Erfahrungen in diesem Aufgabenfeld, wie er in den vergangenen Jahren als Abteilungsleiter der Stadtplanung und als stellvertretender Geschäftsbereichsleiter bereits unter Beweis stellen konnte.“ In den vergangenen Jahren fielen unter anderem die Entwicklung des Allerparks und des Nordkopfs, einschließlich des Designer Outlets, unterschiedliche Sanierungsgebiete sowie die Aufwertung der Innenstadt in die Amtszeit von Peter Albrecht, der optimistisch nach vorne schaut: „Das Thema Stadtplanung ist insbesondere in Wolfsburg von hoher Bedeutung. Kaum eine Stadt in vergleichbarer Größe entwickelt und verändert sich in einem solch hohen Tempo. Dies ist, was den Reiz der Tätigkeit ausmacht. Ich freue mich, auch weiterhin Teil des künftigen Wolfsburgs zu sein.“ Weitere Großprojekte sind die Wohn- und Gewerbeentwicklung.


Pressemitteilung vom 29.05.2017

Thomas Muth wird neuer Congresspark-Geschäftsführer

Stadtrat Thomas Muth © Mike King

Stadtrat Thomas Muth wird ab dem 1. Juni 2017 Geschäftsführer der CongressPark Wolfsburg GmbH. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat dieser Empfehlung des Rats der Stadt heute zugestimmt. Die Zuweisung zur neuen Aufgabe ist einvernehmlich zwischen Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Stadtrat Muth für die Dauer seiner Wahlzeit als Stadtrat bis zum 30. Juni 2024 vereinbart worden.
Dem CongressPark Wolfsburg wird im Tourismuskonzept ein großes Potential als professionelles Kongresszentrum bescheinigt. Erste Schritte in diese Richtung wurden bereits unternommen. Dies noch weiter zu verbessern soll künftig Aufgabe von Thomas Muth sein.
Über die Nachfolge im Verwaltungsvorstand entscheidet der Rat der Stadt. Die Entscheidung über die Ausschreibung ist für die Ratssitzung im Juni vorgesehen.
Der Geschäftsbereich Finanzen und Controlling liegt künftig in der Verantwortung vom Ersten Stadtrat Werner Borcherding. Den Bereich Kultur übernimmt vorübergehend Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide, den Geschäftsbereich Soziales und Gesundheit verantwortet vorübergehend Stadträtin Iris Bothe.



Pressemitteilung vom 05.04.2017

Osterfeuer erhellen die Stadt

Stadt genehmigt 27 Veranstaltungen

Personen stehen am Osterfeuer © sonnee101 - Fotolia.comAuch in diesem Jahr finden in Wolfsburg wieder zahlreiche Osterfeuer statt.

Am Gründonnerstag, 13. April

  • Aktivspielplatz Fallersleben, Walter-Kollo-Str. 15a. 38442 Wolfsburg , (17 Uhr)

Am Ostersamstag, 15. April

  • KGV Mörse, OT Mörse, Deumelandstraße, 38442 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • KGV Schillerteich e.V. Zum Hausberg, 38446 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • Ehmer Jugend, Osterfeuerplatz Verl. Auguststraße, 38442 Wolfsburg, (19 Uhr)
  • USK Fallersleben, Schwimmbad 1, 38442 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • KGV Am Kraunsbusch, Werderstraße 52, 38448 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • Nordstadtkirchengemeinde Marienkirche, Paradiesgarten, Schloßstr. 15, 38448 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • Feuerwehr Neindorf, Gemarkung Krähenberg/Osterberg, Anfahrt über Almke Totenweg, 38446 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • Feuerwehr Kästorf, Allerweg 2, 38448 Wolfsburg, (17 Uhr)
  • Feuerwehr Neuhaus, Osterfeuer-/Feuerwehrplatz ggü. Burg Neuhaus, 38446 Wolfsburg, (18:30 Uhr)
  • Wendschott Ackerfläche neben Baugebiet Mitjätgens Anger, Brechtorfer Straße, 38448 Wolfsburg, (19:30 Uhr)
  • KGV Neuland e.V., Vereinsheim, Ehmer Str. 17, 38442 Wolfsburg, (bei Einbruch der Dunkelheit)
  • Gelände Feuerwehr Barnstorf, Alter Bierweg 10, 38446 Wolfsburg, (bei Einbruch der Dunkelheit)
  • FKK-Sport u. Freizeitpark, Barnstorfer Str., 38444 Wolfsburg, (16:30 Uhr)
  • Warmenau, nördlich der B 188 (verlängerte Straße Krugfeld, 38448 Wolfsburg, (19:30 Uhr)
  • Gelände KGV Westhagen (Spielplatz), 38444 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • Wolfsburger Ruder-Club, In den Allerwiesen 3, 38446 Wolfsburg, (17 Uhr)
  • KGV Ernteglück e.V., Vereinsheim Dieselstr. (Einfahrt Sporthalle BBS), 38448 Wolfsburg, (19 Uhr)
  • SV Brackstedt, Fläche westlich der Str. Zum Kühlen Grunde, 38448 Wolfsburg, (19 Uhr)
  • Feuerwehr Hehlingen, Zum Haselhorst (Feldmark), 38446 Wolfsburg, (bei Einbruch der Dunkelheit)
  • Vorsfelde, Osterfeuerplatz Wiese hinter Drömlingstadion (alter Reitplatz), 38448 Wolfsburg, (19 Uhr)

Am Ostersonntag, 16. April

  • Hattorf, Acker südl. Alte Teichstraße, 38444 Wolfsburg, OT Hattorf, (18 Uhr)
  • Dorfjugend Sülfeld, Kalkberg, 38442 Wolfsburg, (19 Uhr)
  • Feuerwehr Velstove, Am Sportplatz/Kiesgrube, Alte Handelsstr. 52, 38448 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • KGV Fallersleben-Ost, Dresdener Straße 18a, 38442 Wolfsburg, (19 Uhr)
  • Feuerwehr Almke, Hinter d. Feuerwehrhaus, Volkmarsdorfer Str. 2, 38446 Wolfsburg, (18 Uhr)
  • Feuerwehr Nordsteimke, Am Feldscheunenteich, 38446 Wolfsburg, (19 Uhr)

Pressemitteilung vom 07.03.2017

Lange Wartezeiten vermeiden

Personalausweis und Pass jetzt verlängern oder beantragen

Wer den Urlaub oder eine Reise plant, sollte vorab die Ausweispapiere kontrollieren, ob der Reisepass oder Personalausweis noch gültig ist oder neu beantragt werden muss.

"Ab Mai/Juni steigen erfahrungsgemäß die Antragszahlen sprunghaft an und die Wartezeiten in der Einwohnermeldestelle werden länger“, erinnert Jürgen Bley, Abteilungsleiter der Einwohner- und Kfz-Zulassungsstelle im Geschäftsbereich Bürgerdienste.

Alle Betroffenen sollten die "ruhigeren" Zeiten nutzen und ihre Dokumente jetzt beantragen! Termine können unter www.wolfsburg.de/termine oder telefonisch unter 115 telefonisch reserviert werden. Ausweispapiere kann man auch in allen Stadt- oder Ortsteilsprechstellen beantragt.


Mitteilung vom 28.02.2017

Einsatzstatistik 2016 der Feuerwehr

Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr legen Daten und Fakten zu den Einsatzzahlen des Jahres 2016 und die Veränderungen zwischen den Jahren 2015 und 2016 vor.

Deutlich angestiegene Brandeinsätze durch vermutete Brandstiften auf Papier- und Müllcontainer, Rückgang der Krankentransporte durch Abgabe der Aufgabe an einen privaten Träger - das sind nur einige Fakten aus dem klassischen Aufgabenbereich der Feuerwehr. Darüber hinaus gab es zahlreiche weitere besondere Ereignisse, wie die Umrüstung der Einsatzfahrzeuge auf Digitalfunk, Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte, Bombenfund in Sandkamp, 150jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Vorsfelde, oder die umfangreiche Aus-und Fortbildung der Krisenstäbe, die in der Statistik Erwähnung finden.

Lesen Sie hier die Einsatzstatistik 2016 der Feuerwehr (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster - nicht barrierefrei)



Pressemitteilung vom 13.02.2017

Stallpflicht für Geflügel aufgehoben

Stadt folgt Empfehlung des Landes

Die Stallpflicht für Geflügel in Wolfsburg ist aufgehoben. Die Stadt folgt hier der Empfehlung des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Basierend auf der Einschätzung durch das Friedrich-Loeffler-Institut bezüglich der Geflügelpest bei Hausgeflügel hat sich die Tierseuchenlage für Niedersachsen entspannt. Nach erneuter Bewertung kann somit ein Großteil aller Geflügelhalter in Niedersachsen von der Stallpflicht befreit werden. Hierzu zählt auch das Wolfsburger Stadtgebiet.
Seit November 2016 wurden zahlreiche mit Geflügelpest infizierte Wildvögel fast im gesamten Bundesgebiet festgestellt. In einer Vielzahl von Fällen waren Hausgeflügelbestände von der Tierseuche betroffen. Bei der Geflügelpest handelt es sich um eine ansteckende und anzeigepflichtige Viruserkrankung des Geflügels und anderer Vogelarten, die schnell epidemische Ausmaße annehmen und damit Tierverluste und große wirtschaftliche Schäden zur Folge haben kann. Die Stadt hatte die Aufstallungspflicht für Geflügel Mitte November 2016 erlassen.


Pressemitteilung vom 19.01.2017

Etat 2017 im Rat eingebracht: Haushaltvolumen liegt bei 453 Millionen Euro

Haushaltspläne online einsehen

Der Haushaltsentwurf 2017 wurde heute im Rat der Stadt Wolfsburg eingebracht. Danach stehen den Aufwendungen mit einem Gesamtvolumen in Höhe 453 Millionen Euro Erträgen in Höhe von 379 Millionen Euro gegenüber. Daraus resultiert ein geplanter Fehlbedarf von 74,6 Millionen Euro. Der Haushaltsausgleich wird dennoch im Rahmen des Jahresabschlusses 2017 gelingen. Dann wird der tatsächliche Fehlbedarf mit einer Inanspruchnahme der städtischen Überschussrücklagen verrechnet.

„Wolfsburg wird auch mit reduzierten Mitteln des Ergebnishaushaltes und weniger veranschlagten Investitionen gegenüber dem Vorjahr eine lebens- und liebenswerte Stadt bleiben. Städte in vergleichbarer Größenordnung wie Wolfsburg haben einen weit geringeren Investitionsrahmen zur Verfügung. Wir müssen sparen, ja, aber weiter in die Stadtentwicklung investieren“, erklärte Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Der Fehlbedarf resultiert insbesondere aufgrund nochmals sinkender Gewerbesteuererträge (2017: 115 Millionen Euro/2016: 130 Millionen Euro) bei gleichzeitig hohen Belastungen zur Erfüllung der Grundaufgaben. Vor dem Hintergrund gelingt der Haushaltsausgleich in 2017 aus dem Ergebnis zunächst nicht. Die Stadt Wolfsburg hat aber aktuell Rücklagen in Höhe von rund 250 Millionen Euro. Dieses sind Mehrerträge, die in den vergangenen guten Jahren vorgetragen wurden. Davon zehrt die Stadt Wolfsburg nun für die kommenden Jahre, wenn die Gewerbesteuer nicht so stark fließen sollte, wie in den Vorjahren.

Auch für die mittelfristige Finanzplanung bis 2020 muss zurzeit ein Fehlbedarf zwischen 54 und 61 Millionen pro Jahr eingeplant werden. Dieser Fehlbedarf soll stufenweise durch ein Konsolidierungskonzept und durch weitere Inanspruchnahmen der städtischen Überschussrücklage ausgeglichen werden.

Für  Investitionen sind in 2017 Mittel in Höhe von 127 Millionen Euro vorgesehen gegenüber rund 157 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Zu den Schwerpunkten zählen dabei Erweiterungs- und Erneuerungsvorhaben an Schulen mit rund 32,8 Millionen Euro und an Kindertagesstätten mit rund 26,0 Millionen Euro. Seit Jahren ist das Thema der familien- und kinderfreundlichen Stadt ein zentrales Leitmotiv. Dies wird auch mit dem Haushalt 2017 fortgesetzt.

Modernisiert werden sollen darüber hinaus Sportstätten (4,6 Millionen Euro). Für die Erschließung von Baugebieten schlagen insgesamt 9,6 Millionen Euro zu Buche. Für verkehrliche Weiterentwicklungen beziehungsweise verkehrliche Verbesserungen sind rund 11,9 Millionen Euro vorgesehen.

Der Entwurf wird nun in den kommenden Wochen in den Fachausschüssen und in den Ortsräten beraten und soll am 5. April im Rat der Stadt verabschiedet werden.

„In den vergangenen Jahren wurden sämtliche Schulden des Kernhaushaltes abgebaut. Dieses schaffte durch wegfallende Zinsaufwendungen angesichts sinkender Gewerbesteuereinnahmen notwendige Spielräume. Trotz sinkender Steuerkraft muss Wolfsburg aber immer noch mit Aufwendungen beim Kommunalen Finanzausgleich in 2017 rechnen. Für das kommende Jahr sind hierfür knapp 11,5 Millionen Euro einzuplanen“, unterstreicht Stadtkämmerer Thomas Muth.

Der Schwerpunkt der Aufwendungen im Ergebnishaushalt 2017 liegt wie in den zurückliegenden Jahren auch in den Bereichen Soziales mit rund 92 Millionen Euro (2016: 102,8 Millionen Euro) sowie Jugend mit etwa 72 Millionen Euro (2016: 62 Millionen Euro) einschließlich der damit verbundenen Sach- und Personalaufwendungen.


Pressemitteilung vom 02.01.2017:

Für Besucher attraktiver

Wochenmarkt am Brandenburger Platz wird umgestellt

Der Wochenmarkt auf dem Brandenburger Platz wird ab Freitag, 6. Januar neu aufgestellt. Bisher hatte es vor allem in den Wintermonaten, wenn einige Händler ihre Ware aufgrund der Witterung nicht anbieten können, große Lücken gegeben. Durch die Umstellung soll der Markt für die Besucher attraktiver werden. Die bekannten Markthändler erwarten die Besucher wie gewohnt dienstags und freitags in der Zeit von 8 bis 13 Uhr mit einem breiten Angebot.
 
Weitere Wochenmärkte finden an folgenden Tagen statt: Rathausplatz und Fallersleben (jeweils mittwochs und samstags), Hansaplatz und Westhagen (donnerstags), Vorsfelde (freitags) sowie Detmerode (samstags).

Aufstellungsplan des Wochenmarktes am Brandenburger Platz (*PDF - öffnet sich in einem neuen Fenster)


Pressemitteilung vom 19.12.2016

Termine der Abfallentsorgung

Feiertage bringen Verschiebungen

Bedingt durch die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel werden die Termine der Abfallentsorgung wie folgt verlegt:

Montagstour vom 26.12. // auf Dienstag, 27.12. verschoben!

Dienstagstour vom 27.12 // auf Mittwoch, 28.12. verschoben!

Mittwochstour vom 28.12. // auf Donnerstag, 29.12.verschoben!

Donnerstagstour vom 29.12. // auf Freitag, 30.12. verschoben!

In den vorgegebenen Terminen der Altpapierentsorgung (240 Liter) sind die Feiertagsverschiebungen schon berücksichtigt. Für die Abfuhr der „Gelben Säcke“ gelten die Termine des Entsorgungsplanes 2016/2017. 

www.was-wolfsburg.de 

Die Abfallbehälter sollten bis 6 Uhr zur Entleerung bereitgestellt werden.


Pressemitteilung vom 21.11.2016:

Hunde müssen an die Leine

In Wäldern und Gehölzen bis Ende März Leinenpflicht

Zum Schutz des Wildes und der sonstigen frei lebenden Tiere müssen Hunde vom 1. Dezember bis Ende März 2017 an der Leine geführt werden, damit sie nicht streunen oder wildern. Die Leinenpflicht gilt in den Wäldern und Gehölzen (Baumgruppen und Hecken) sowie zusätzlich in einem jeweils 50 Meter breiten Schutzstreifen am Rande der Waldgebiete, Gehölze, Hecken und Gewässern in den Gemarkungen in Wolfsburg. Die Nichtbeachtung der Leinenpflicht ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einer Geldbuße geahndet werden.


Pressemitteilung vom 27.10.2016

Stadt für Politikaward 2016 nominiert

Kommunikationskonzept zur Kommunalwahl 


Hohe Reichweite und ein positives Feedback der Öffentlichkeit – das Kommunikationskonzept zur Kommunalwahl am 11. September 2016 hat nicht nur die Nutzer der städtischen Online-Kanäle überzeugt, sondern auch die Jury des Politikawards 2016. Das Angebot der Stadt Wolfsburg „Live dabei“ wurde in dem bundesweiten Wettbewerb in der Kategorie "Digital Public Affairs" neben unter anderem der TUI Group und der Berliner FDP auf die Liste der besten Fünf gewählt. Im Jahr 2013 hatte die Stadt bereits einmal die renommierte Auszeichnung in der Kategorie „Kampagnen öffentlicher Institutionen“ gewonnen: mit der Kampagne „Wolfsburg wird die Kinderstadt“.

„Alle Interessierten, auch jene, die am Wahlabend nicht live vor Ort im Rathaus sein konnten, sollten sich mit wenig Aufwand über die Kommunalwahl in Wolfsburg, deren Verlauf und Ergebnisse informieren können. Neben einfacher und übersichtlicher Information sollte auch eine Plattform für eine Diskussion zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise wollten wir stärkeres Interesse am politischen Geschehen wecken – und langfristig wieder eine höhere Wahlbeteiligung hervorrufen. Der Erfolg bestärkt uns in dem Vorhaben, kommende Ereignisse auf ähnliche Weise zu begleiten“, freut sich Dennis Weilmann, Leiter des Referates Kommunikation der Stadt Wolfsburg.

Im Vorfeld der Wahl wurde umfassend über alle Aspekte der Kommunalwahl auf wolfsburg.de informiert. Es wurden Videoclips zu verschiedenen Themen erstellt und sowohl im städtischen YouTube-Kanal als auch auf Facebook veröffentlicht; darunter Erklär-Videos zum Wahlverfahren, Straßenumfragen, ein Wahlaufruf des Oberbürgermeisters sowie Daten und Fakten. Durchgehend bewarb die Stadt Wolfsburg die Nutzung des Hashtags #wobwahl und bildete die Tweets moderiert auf einer Twitterwall online sowie auf einer Leinwand im Rathaus ab. Am Wahlabend zeigte ein durchgehender Livestream die Präsentation der eingehenden Auszählungsergebnisse aus dem Wolfsburger Rathaus auf wolfsburg.de und per Facebook-Live auf der städtischen Fanpage. Live-Interviews mit politischen Vertretern und vorproduzierte Videos wurden eingespielt. 

Wolfsburg.de verzeichnete am Wahltag rund 90.000 Seitenaufrufe, mehr als zwei Drittel nutzten das Angebot über ein mobiles Endgerät. Auf Facebook erreichte die Stadt 85.000 User. Auf Twitter wurden rund 36.000 Impressions gezählt. Der Hashtag „#wobwahl“ lag zeitweise auf Platz 17 der Top-Tweets in Deutschland. Neue Nutzer, Fans und Follower konnten generiert werden. Der Livestream hatte ebenfalls eine hohe Reichweite: rund 25.000 Videoaufrufe bei Facebook sowie rund 8.600 Zuschauer auf wolfsburg.de.

Den Gewinner bestimmt die Fachjury am 24. November in Berlin. Der Politikaward gilt als eine der renommiertesten deutschen Auszeichnungen für Arbeiten im Bereich der politischen Kommunikation. Er wird jährlich von dem Magazin politik&kommunikation verliehen.

Weitere Infos unter www.politikaward.de (öffnet sich in einem neuen Fenster)


Pressemitteilung vom 17.10.2016

Große Tannen oder Fichten gesucht

Stadt benötigt noch Bäume für die Advents- und Weihnachtszeit

Für die Advents- und Weihnachtszeit sucht die Stadt Wolfsburg große Tannenbäume, die öffentlich aufgestellt werden sollen. Insgesamt noch drei Tannen oder Fichten mit einer Höhe von etwa acht Metern werden benötigt. Gedacht sind die Bäume unter anderem für den Rathausplatz und die Bürgerhalle des Rathauses.

Die Bäume sollten gut zugänglich sein. Der Geschäftsbereich Grün schaut sich die Bäume zunächst vor Ort an. Das Aufstellen der Tannen soll in der Woche vor dem ersten Advent erfolgen. Die Stadt fällt die Tannen dann zeitnah, transportiert sie ab und räumt den Bereich auf.

In den vergangenen Jahren hatten sich genügend Eigentümer von sich aus frühzeitig an den Geschäftsbereich Grün der Stadt gewandt, wenn sie entsprechend große Exemplare auf ihrem Grundstück kostenlos loswerden wollten. In diesem Jahr haben sich nur wenige Bürger gemeldet.

Wer also noch geeignete Bäume abgeben möchte, sollte sich also kurzfristig an das Servicecenter der Stadt unter der Behördenrufnummer 115 oder per E-Mail: servicecenter@stadt.wolfsburg.de wenden.


Pressemitteilung vom 12.10.2016

Ehrung hervorragender Leistungen der Auszubildenden der Stadt Wolfsburg

In diesem Jahr beendeten insgesamt 36 Nachwuchskräfte erfolgreich ihre Ausbildung, davon 11 Absolventinnen und Absolventen sogar mit der Note „gut“.

Dies nahm Oberbürgermeister Klaus Mohrs zum Anlass, die Nachwuchskräfte am 12.10.2016 in einer kleinen Feierstunde im Gartensaal des Wolfsburger Schlosses zu ehren. Hinsichtlich der gezeigten Leistungen stellte der Oberbürgermeister fest: „Die Absolventinnen und Absolventen können überaus stolz auf sich sein. Durch Fleiß, Willenskraft sowie dem notwendigen Engagement, konnten diese hervorragenden Ergebnisse erzielt werden. Ich freue mich, die Anwesenden auch künftig als Mitarbeiter der Stadtverwaltung begrüßen zu dürfen.“

An der Ehrung nahmen zudem Peter Wagner vom Gesamtpersonalrat, die Jugend- und Auszubildendenvertreter/in Irina Dörries und Jessie Krüger, verantwortliche Fachausbilderinnen und -ausbilder, die Ausbildungsleitung sowie Eltern und Freunde der Auszubildenden teil.

Im Rahmen der Veranstaltung überreichte Klaus Mohrs folgenden Nachwuchskräften Blumen und kleine Präsente als Anerkennung für ihre Leistungen: Deborah Wiege (Duale Studentin Informatik im Praxisverbund), Tim Jürges (Land- und Baumaschinenmechatroniker), Nils Rusamm (Kaufmann für Bürokommunikation), Michael Martin Schäfer (Gärtner, Garten- und Landschaftsbau) sowie den Stadtinspektoren Daniel Bravin, Mirjam Böhm, Natalie Stand und Anne Sophie Wilmanowski.

Die Stadtsekretäre Isabella Wojtas und Lars Sender sowie Ines Hagemann (Gärtnerin; Garten- und Landschaftsbau) konnten aufgrund anderer Termine nicht persönlich an der Ehrungsveranstaltung teilnehmen.

Für das kommende Ausbildungsjahr laufen bereits die Bewerbungsfristen und Auswahlverfahren. Weitere Informationen zum Ausbildungsangebot und zur Online-Bewerbung der Stadtverwaltung sind unter www.wolfsburg.de/ausbildung zu finden. Dort können sich alle Interessierten noch bis zum 31.10.2016 für die gewerblich-technischen Berufe für einen Ausbildungsplatz bewerben.


Meldung vom 12.08.2016

Schüler überzeugen bei Europäischem Wettbewerb

13 ausgezeichnete Jugendliche von Oberbürgermeister Klaus Mohrs empfangen

Kreativ lernend Europa entdecken und mitgestalten – das ist das Ziel des Europäischen Wettbewerbs, der in diesem Jahr zum 63. Mal stattfand. Mit jährlich gut 80.000 teilnehmenden Schülern ist der Wettbewerb seit dem Gründungsjahr 1953 nicht nur der älteste, sondern auch einer der renommiertesten in Deutschland. Das diesjährige Oberthema lautete: „Gemeinsam in Frieden leben.“ Auch zahlreiche Wolfsburger Schüler haben sich wieder an dem Wettbewerb beteiligt. Sie konnten in ihrer jeweiligen Altersgruppe aus drei verschiedenen Unterthemen auswählen. Eine Landesjury wählte 13 Preisträger aus, die an sechs Wolfsburger Schulen unterrichtet werden. Oberbürgermeister Klaus Mohrs empfing die Schüler sowie ihre Lehrer heute in der Bürgerhalle im Rathaus. Als Geschenk erhielten die Preisträger jeweils einen Gutschein für das Planetarium. Unter den Preisträgern ist Barbara Wlosczyk, die wie im vergangenen Jahr auch die Bundesjury überzeugte. Als Bundessiegerin erhielt sie für ihre beiden eingereichten Bilder eine CD, die von der Bundeskanzlerin signiert ist.

Der Wettbewerb fordert dazu auf, sich vertieft mit europäischen Themen und Fragestellungen im Unterricht zu beschäftigen und den Europagedanken zu stärken. Er wendet sich in Deutschland an Kinder und Jugendliche aller Schularten und Jahrgangsstufen. Schirmherr ist der Bundespräsident.


Meldung vom 03.08.2016

Volkswagen Konzern-Chef Matthias Müller zu Besuch im Wolfsburger Rathaus

Gespräch mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs zur Zukunft von Stadt und Konzern

Matthias Müller und Klaus Mohrs auf dem Rathausdach in WolfsburgFoto: LARS LANDMANN © LARS LANDMANNDer Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG Matthias Müller war am Dienstag bei Oberbürgermeister Klaus Mohrs im Wolfsburger Rathaus zu Gast. Der Konzern-Chef und das Stadtoberhaupt tauschten sich über die aktuelle Situation und die Zukunftspläne der Stadt und der Volkswagen AG aus. Sie stimmen überein, dass die Stadt Wolfsburg bei der für die Weiterentwicklung der Mobilitätsbranche wichtigen Verknüpfung von Digitalisierung und Mobilität eine große Rolle spielen wird.

„Die Volkswagen AG mit Herrn Müller an der Spitze hat sich wichtige neue Ziele gesetzt. Als Hauptstadt des Konzerns möchten wir Volkswagen die bestmöglichen Bedingungen bieten, um die ,TOGETHER – Strategie 2025‘ hier vor Ort gemeinsam voranzutreiben. Zusammen mit der örtlichen Wirtschaft will Wolfsburg Vorreiter für die Mobilität von Morgen werden“, erklärt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Voraussetzung dafür sei eine hervorragende Infrastruktur: Leistungsfähige Verkehrswege und IT-Netze genauso wie ein für Fachkräfte attraktives Lebensumfeld mit attraktivem Wohnraum sowie qualitativen Bildungs-, Betreuungs- und Freizeiteinrichtungen.

„Gerade in den vergangenen Wochen spüre ich positive Energie und Aufbruchsgeist bei Volkswagen. Mit ,TOGETHER – Strategie 2025‘ ist etwas in Bewegung gekommen. Dieses Momentum wollen wir nutzen. Gemeinsam mit der Stadt, mit ihren Bürgern und mit allen, die hier Verantwortung tragen“, sagt Matthias Müller, Vorstandvorsitzender des Volkswagen Konzerns, anlässlich seines Besuchs bei Oberbürgermeister Klaus Mohrs.


Meldung vom 01.08.2016

Ausbildungsbeginn bei der Stadt

Gruppenfoto des Azubijahrganges 2016Für die Mehrheit der Auszubildenden beginnt mit dem Eintritt in die Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Der Umbruch bringt dabei nicht nur neue Aufgaben und Herausforderungen mit sich. Es eröffnen sich neue Perspektiven, die viel Interessantes mit sich bringen. Auch neue Bekanntschaften können geschlossen werden. Für 50 junge Frauen und Männer hat – mit der Ausbildung bei der Stadt – heute dieser neue Lebensabschnitt begonnen. Die Auszubildenden sind vom Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Marianne Achtermann (Erste Stellvertreterin des Gesamtpersonalrates) sowie Vertretern der Ausbildungsleitung und der Jugend- und Auszubildendenvertretung im Ratssitzungssaal begrüßt worden.

Insgesamt hatten sich für dieses Ausbildungsjahr über 900 Frauen und Männer bei der Stadt beworben. Die 50 Nachwuchskräfte fangen in 15 unterschiedlichen Ausbildungsberufen an. Die Art der Ausbildungsberufe ist dabei wieder facettenreich: unter anderem Gärtner/in in den Fachrichtungen Garten- und Landschaftsbau sowie Friedhofsgärtnerei, Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Bibliothek, Medizinische Fachangestellte sowie eine Hygienekontrolleurin. Insgesamt absolvieren derzeit 150 junge Frauen und Männer ihre Ausbildung bei der Stadt.

Der Bewerbungszeitraum für das Ausbildungsjahr 2017 hat bereits begonnen. Interessierte Berufsanfänger können sich noch bis zum 30. September für einen Ausbildungsplatz in Verwaltungsberufen und bis zum 31. Oktober für eine Ausbildung im gewerblich-technischen Bereich bei der Stadt Wolfsburg bewerben. Die Bewerbung ist ausschließlich online möglich.

Nähere Informationen zur Ausbildung gibt es unter www.wolfsburg.de/AusbildungStadt


Eine Zeitung mit der Überschrift Aktuelles; Foto: Zerbor/Fotolia.com © Zerbor/Fotolia.comMeldung vom 19.07.2016:

Die Stadt Wolfsburg sucht Schiedsperson

Nach über 14 Jahren im Amt gibt Herr Uwe Rotty sein Ehrenamt als Schiedsmann von Neuhaus-Reislingen zum 31.12.2016 auf. Die Stadt Wolfsburg spricht ihm für dieses langjährige Engagement besonderen Dank aus. Nun wird eine neue Schiedsperson gesucht, welche diese Tätigkeit weiterführen möchte. Gesucht wird eine neue Schiedsperson für den Schiedsbezirk Neuhaus-Reislingen.

Das Schiedsamt ist eine ehrenamtliche Tätigkeit zur Streitschlichtung in nachbarrechtlichen Angelegenheiten sowie strafrechtlichen Angelegenheiten von geringerer Bedeutung. Die Schiedspersonen werden vom Rat der Stadt Wolfsburg, unter Mitwirkung der Ortsräte, für eine fünfjährige Amtszeit gewählt und vom Direktor des Amtsgerichts Wolfsburg verpflichtet. 

Wenn Sie Interesse haben, sollten Sie Lebenserfahrung und Kommunikationsfähigkeit mitbringen. Besondere Vorkenntnisse sind hingegen nicht erforderlich, Sie sollten jedoch Freude an der Streitschlichtung und der Rechtsanwendung haben und die Bereitschaft, sich darin fortzubilden. Dafür dürften Sie regelmäßig an den angebotenen Seminaren für Schiedspersonen teilnehmen. 

Voraussetzungen sind, dass Sie zwischen 30 und 70 Jahre alt sind, Ihren Wohnsitz in Neuhaus oder Reislingen haben und nicht durch gerichtliche Anordnung in der Verfügung über ihr Vermögen beschränkt sind. 

Ist Ihr Interesse an der ehrenamtlichen Tätigkeit als Schiedsperson geweckt worden, können Sie sich bis zum 01.10.2016 bei der Stadt Wolfsburg telefonisch, per E-Mail, schriftlich oder persönlich bewerben. Sie erhalten dann ein Bewerbungsformular, in dem erfasst werden:

Name, Geburtstag und -ort, Wohnanschrift, Beruf und ggfs. ausgeübte ehrenamtliche Tätigkeiten. 

Ansprechpartnerin im Referat Rats- und Rechtsangelegenheiten ist Frau Giere, Stadt Wolfsburg, Rathaus A, Zimmer 107, Porschestr. 49, 38440 Wolfsburg, Telefon: 05361 28-2644, E-Mail: Janna.Giere@Stadt.Wolfsburg.de



Meldung vom 14.07.2016:

Keimquelle lokalisiert

Wolfsburger Trinkwasser kann ohne gesundheitliche Bedenken konsumiert werden

Die Ursache der Trinkwasserbelastung mit Umweltkeimen ist gefunden. In einem Filter im Leitungsnetz hatten sich Keime angesiedelt, die zu der geringen Belastung geführt haben. Der Filter wird nun gereinigt und durchgespült.

Das Gesundheitsamt der Stadt informiert, dass das Wolfsburger Wasser auch weiterhin unbedenklich konsumiert werden kann.

Ende Juni waren bei Routineanalysen des Wolfsburger Trinkwassers geringste Belastungen mit Umweltbakterien, den sogenannten „Coliformen Bakterien“, festgestellt worden. „Coliforme Bakterien“ treten in der warmen Jahreszeit gelegentlich in Leitungsnetzen auf. Sie kommen im normalen Biofilm vor, der die Rohrleitungen auskleidet, und sind unbedenklich.

In engen zeitlichen Abständen hat die LSW Netz GmbH & Co. KG in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Wolfsburg seitdem das Trinkwassernetz flächendeckend beprobt. Insgesamt wurden mehr als 300 Wasserproben aus dem Netz und in den Wasserwerken entnommen.
Dr. Frank Kästner, Geschäftsführer der LSW Netz GmbH &Co. KG: “Ich freue mich, dass wir die Ursache lokalisieren konnten. Das engmaschige Beproben hat den gewünschten Erfolg gebracht.“

Meldung vom 22.06.2016:

Bürgerbüro mitWirkung hilft mitzureden

Zentrale Anlaufstelle im Rathaus gibt es seit einem Jahr

Vor gut einem Jahr hat das Bürgerbüro mitWirkung seine Türen geöffnet. Die zentrale Anlaufstelle im Wolfsburger Rathaus bietet Beratung und Unterstützung zum Thema Bürgermitwirkung für Bürger, Politik und Verwaltung. Geöffnet ist das Bürgerbüro im Rathaus A, Zimmer 117, dienstags und donnerstags zu den regulären Öffnungszeiten des Rathauses.
 
„Die Bürgermitwirkung ist eine wichtige Voraussetzung für eine zukunftsfähige und bürgerfreundliche Stadt. Ziel ist es, dass die Bürgermeinung bei der Willensbildung zu kommunalpolitischen Vorhaben ein größeres Gewicht erhält. Politische Entscheidungen werden auf diese Weise für die Öffentlichkeit transparenter und verlässlicher“, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs.
 
Auch über die Mitwirkungsverfahren hinaus haben die Bürger vielfältige Möglichkeiten, sich mit ihren Anliegen an die Stadt zu wenden – sei es bei den Dialogveranstaltungen „Mit Mohrs reden“ oder „Mit Mohrs reden online“, telefonisch über das Servicecenter, im Internet, in den sozialen Netzwerken oder auch bei der Bürgersprechstunde des Oberbürgermeisters oder den Einwohnerfragestunden von Rat, Ortsräten und Ausschüssen.
 
Die Verabschiedung des „Konzepts BürgermitWirkung“ durch den Rat im Oktober 2014 gab den Startschuss für eine neue Bürgerbeteiligungskultur. Im öffentlichen Dialog waren zuvor gemeinsam mit der Bürgerschaft, Politik und Verwaltung verbindliche Regeln für die Mitwirkung geschaffen worden. Teil dessen ist die Einrichtung eines Bürgerbüros – als Institution am 1. Januar 2015, mit den dazugehörigen Räumlichkeiten im Mai 2015.
 
Erste Ansprechpartner dort sind Petra Türke und Sebastian Thom. „Mittlerweile haben wir etwa 30 Mitwirkungsverfahren zu städtischen Vorhaben begleitet und zum Teil auch abgeschlossen“, sagt Petra Türke, Leiterin des „Bürgerbüros mitWirkung“. Für das neue Baugebiet „Wohnen am Stadtwald“ waren beispielsweise die jetzigen und künftigen Bewohner gefragt, in Workshops ihre Ideen für einen zentralen Quartiersplatz zu präsentieren. Diese Ideen prüft die Verwaltung auf Umsetzbarkeit und arbeitet sie in einen Planungsentwurf ein.
 
In der Bürgerwerkstatt Nordstadt diskutierten Anwohner und anliegende Institutionen die Ergebnisse einer Verkehrsuntersuchung, sie entwickelten Lösungsvorschläge, die in die politische Diskussion eingebracht wurden. Die Schulenburgallee zur Beruhigung zu verengen, wird nun als Verkehrsversuch getestet.
 
Initiiert wurden die Mitwirkungsverfahren bislang über Politik und Verwaltung, teils auch als Reaktion auf Hinweise von Bürgern. Über die Vorhabenliste, deren aktuelle Version am Mittwoch dem Rat vorgelegt wird, können Bürger auch selbst Mitwirkungsmöglichkeiten einfordern.
 
Türke: „Wir verstehen uns als ‚Kümmerer‘. Wir informieren über städtische Vorhaben und unterstützen die Bürger, damit ihre Ideen bei der Planung gehört werden. Wir behalten bei Mitwirkungsverfahren alle Interessen im Blick und gehen durch Moderation und Dokumentation professionell vor. Wir helfen zu verstehen und mitzureden“, skizziert sie das Credo des „Bürgerbüros mitWirkung“.
 
Seit Jahresbeginn hat das Bürgerbüro auch die Funktion des Bürgerbeauftragten inne. 150 Anregungen und Beschwerden sind seitdem laut Türke eingegangen: „Wir nehmen die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger ernst und klären diese.“ Um die Bürgermitwirkung weiter zu entwickeln, läuft noch bis zum 29. Juni online eine Bürger-Befragung (www.wolfsburg.de/befragungmitwirkung)
Meldung vom 09.06.2016:

Belastung durch Eichenprozessionsspinner 

Verdachtsfälle dem Servicecenter 115 melden

Die Stadt Wolfsburg weist darauf hin, dass in den kommenden Monaten an Eichen im Stadtgebiet Wolfsburgs mit dem Auftreten von Raupen des Eichenprozessionsspinners (EPS) zu rechnen ist.

Diese überwiegend nachtaktiven Raupen halten sich tagsüber in Gespinstnestern am Stamm von Eichen auf und wandern in der Dämmerung in langen Reihen zum Fressen in die Eichenkronen.

Ab dem dritten Larvenstadium entwickeln die schwarzgrau-bräunlichen Raupen kleinste Brennhaare, die leicht abbrechen und den Giftstoff Thaumetopoein enthalten. Dieser kann bei Hautkontakt allergische Reaktionen, juckende, entzündliche Hautausschläge, Rötungen, Quaddeln und Bläschen auslösen. Bei Augenkontakt sind Entzündungen der Augenbindehaut möglich. Werden die Haare eingeatmet, kann es zu Reizungen im Rachen, Halsschmerzen, Hustenreiz und in seltenen Fällen auch zu Asthmaanfällen kommen.
Verdachtsfälle auf den EPS können der Verwaltung unter der Rufnummer des Servicecenter 115 oder 05361/28-1234, mit konkreter Ortsangabe der befallen Bäume, gemeldet werden oder per E-Mail an servicecenter@stadt.wolfsburg.de. Diese werden dann überprüft und ggf. die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet.
Meldung vom 01.06.2016:

Urkunde beim GreenTec Award

WEB war unter den Nominierten bei der Preisverleihung

Zu den drei nominierten Teilnehmern beim GreenTec Award 2016, Europas größtem Umweltpreis, zählten die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) in der Kategorie „Wasser & Abwasser“. Als Auszeichnung für das Mitwirken gab es schließlich eine Urkunde.
 
Gewürdigt wurde damit die Teilhabe an der Erforschung von Ersatzstoffen zur Klärschlammstabilisierung, die nicht auf Basis von fossilen Energieträgern hergestellt werden, sind die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) jetzt in München beim Green Tec Award nominiert worden. Mit dem Projekt „Erbsenstärke - natürliche Polymere zur Klärschlammstabilisierung“ wurde erstmals großtechnisch die Klärschlammstabilisierung mit Produkten aus nachwachsenden Rohstoffen erfolgreich durchgeführt.
 
„In Deutschland ist die Suche nach Ersatzstoffen für die bisher verwendeten, erdölbasierten und schlecht abbaubaren Hilfsstoffe ein vorrangiges Thema. Ich gratuliere meinen Mitarbeitern zu diesem großartigen Erfolg“, erklärt Dr. Gerhard Meier, Vorstand der WEB.
 
Aus ökologischer Sicht wäre eine Umstellung auf nachwachsende Rohstoffe bei der Klärschlammbehandlung eine bahnbrechende Entwicklung. Die Initiative der WEB wurde nun von den Juroren des GreenTec Awards mit einer der Nominierung und Überreichung der Urkunde gewürdigt.
 
Weitere Informationen zu den Wolfsburger Entwässerungsbetrieben unter www.wolfsburg.de/web.

Meldung vom 19.05.2016:

MIT Mohrs REDEN Online

Livestream mit dem Oberbürgermeister

Oberbürgermeister Klaus Mohrs wird am Montagabend, 23.05.2016, zu aktuellen Themen aus Wolfsburg Rede und Antwort stehen. Die 45-minütige Sendung beginnt um 20:30 Uhr und ist im Internet auf  www.wolfsburg.de/fragmohrs zu sehen. 
Wie geht es mit der Wohnkampagne voran? Wie gestaltet sich die Entwicklung hinsichtlich der Flüchtlinge? Wie sieht es mit der Haushaltslage der Stadt aus? Wie sehen die Planungen in Sachen Kindertagesbetreuung aus? Moderator Maik Pragasky wird im Gespräch mit dem  Oberbürgermeister diese und weitere Themen erörtern.
Sie haben Fragen und suchen Antworten aus erster Hand? Dann einschalten und mitmachen. Wie gewohnt besteht die Möglichkeit, direkt im Internet in der Live-Sendung aktiv teilzunehmen und Fragen an das Wolfsburger Stadtoberhaupt zu richten oder einfach nur Meinungen mitzuteilen. Und wer es nicht abwarten kann, der kann seine Fragen auch bereits jetzt per E-Mail an onlinekommunikation@stadt.wolfsburg.de oder über die städtischen Kanäle in den sozialen Medien www.facebook.com/stadtwolfsburg und twitter.com/Stadt_Wolfsburg stellen. 


Meldung vom 10.05.2016:

City-Flohmarkt

Straßensperrungen in der Porschestraße-Süd

Anlässlich des City-Flohmarkts im Südteil der Porschestraße/Hollerplatz am Pfingstmontag, 16. Mai wird die Verkehrsführung während der Veranstaltung im Umfeld des Rathauses/Hollerplatzes wie folgt geändert:
Die Rathausstraße hinter dem Rathaus B wird, sobald die dort vorhandenen Parkplätze belegt sind für den weiteren Verkehr gesperrt. Die Ausfahrt ist möglich! Die Schillerpassage wird zur Einbahnstraße, die Zufahrt führt über die Goethestraße und die Ausfahrt über die Schillerstraße.
VerkehrsteilnehmerInnen werden gebeten, die geänderten Verkehrsregelungen zu beachten. FlohmarkbesucherInnen sollten die öffentlichen Parkplätze und Parkhäuser nutzen. Als Parkmöglichkeiten stehen insbesondere die Tiefgarage Rathaus und das Parkhaus am CongressPark zur Verfügung.


Meldung vom 09.05.2016:

Flagge setzen für Europa

Vier Europafahnen vor dem Rathaus gehisst

Vor dem Rathaus wehen vier Europaflaggen: Oberbürgermeister Klaus Mohrs und die Bürgermeisterinnen Bärbel Weist, Hiltrud Jeworrek und Elke Braun haben am Vormittag die Fahen gehisst. Anlass ist der Europatag der Europäischen Union, der am 9. Mai gefeiert wird.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs begrüßte unter anderem  die Präsidentin des Internationalen Freundeskreises, Elisabeth Pötsch und Ludmilla Neuwirth als Mitglied im Beirat für internationale Beziehungen sowie Schülerinnen und Schüler der Europaschulen Eichendorfschule, Leonardo da Vinci Grund- und Gesamtschule und Ratsgymnasium.

„Mit dem Europatag erinnern wir nicht nur an die historische Rede von Robert Schuman heute genau vor 66 Jahren, wir feiern auch mehr als ein halbes Jahrhundert Frieden, Wohlstand und Stabilität“, hob Oberbürgermeister Klaus Mohrs hervor. „Das sollten wir nicht vergessen, wenn wir über die aktuellen Herausforderungen sprechen, vor denen Europa und die europäische Union aktuell stehen. Denn Frieden und Wohlstand sind für unseren Kontinent keineswegs selbstverständlich.“

Das Bläserensemble des Ratsgymnsiums spielte die Europahymne, als die Flaggen gehisst wurden.

Schüler der Eichendorffschule gestalteten das weitere Begleitprogramm: Sie stellten sich in den Sprachen Europas vor, präsentierten ein Plakat mit dem Titel „Europa und ich“ und tanzen zum Lied „Papaoutai“ von Stromae.

Mit dem Europatag der Europäischen Union wird die Erklärung von Robert Schuman am 9. Mai 1950 erinnert. An diesem Tag schlug der französische Außenminister vor, die Kohle- und Stahlindustrie in Frankreich und Deutschland einer gemeinsamen obersten Behörde zu unterstellen. Der Schuman-Plan gilt als Grundstein der heutigen EU.


Meldung vom 04.05.2016:

Ein Zeichen für Europa setzen

Mit Flaggen vor dem Rathaus wird an Europatag am 9. Mai erinnert

Am 9. Mai wird der Europatag der Europäischen Union gefeiert. Aus diesem Anlass hissen Oberbürgermeister Klaus Mohrs sowie die Bürgermeisterinnen Elke Braun, Hiltrud Jeworrek und Bärbel Weist am kommenden Montag um 10 Uhr vier Europaflaggen vor dem Rathaus. 

Auch die Präsidentin der Internationalen Freundeskreises, Elisabeth Pötsch, wird anwesend sein – ebenso Schülerinnen und Schüler der Leonardo-da-Vinci Grund- und Gesamtschule und der Eichendorffschule. Letztere gestalten auch das Begleitprogramm. Interessierte Bürger sind herzlich zu der Veranstaltung vor dem Rathaus eingeladen.

Der Europatag der Europäischen Union erinnert an den 9. Mai 1950. An diesem Tag schlug der französische Außenminister Robert Schuman vor, die Kohle- und Stahlindustrie in Frankreich und Deutschland einer gemeinsamen obersten Behörde zu unterstellen. Der Schuman-Plan gilt als Grundstein der heutigen EU.


Meldung vom 27.04.2016:

Wachdienst im Rathaus

Stadt will gestiegenem Sicherheitsbedürfnis begegnen 

Ab sofort übernimmt eine private Sicherheitsfirma einen Wachdienst in den Rathäusern A, B und D sowie im Alvar-Aalto-Kulturhaus. Probeweise werden in den nächsten Monaten zwei Mitarbeiter die vier Örtlichkeiten während der bekannten Öffnungszeiten begehen. Mit der Präsenz soll dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis von Bürgern und Mitarbeitern begegnet werden.


Meldung vom 25.04.2016:

Warnstreik

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di droht am Mittwoch, 27.04.2016, mit Warnstreiks in verschiedenen Bereichen. Die Stadtverwaltung versucht, die Einschränkungen für den Bürger möglichst gering zu halten und den Verwaltungsbetrieb mit nicht streikendem Personal, insbesondere Beamtinnen und Beamten, soweit als möglich aufrecht zu erhalten.


Meldung vom 23.03.2016:

Osterfeuer erhellen die Stadt

Auch in diesem Jahr finden in Wolfsburg wieder zahlreiche Osterfeuer statt. Am Gründonnerstag, 24.März
Bauspielplatz Westhagen, Stralsunder Ring 31a, 38444 Wolfsburg (Einbruch d. Dunkelheit.)
Aktivspielplatz Fallersleben, Walter-Kollo-Str. 15a. 38442 Wolfsburg (17.00 Uhr)
Am Ostersamstag, 26.März
Kleingartenverein Mörse, Deumelandstr., 38442 Wolfsburg (18.00)
SV Brackstedt, Fläche westlich der Straße Zum Kühlen Grunde, 38448 Wolfsburg (19.00)
KGV Neuland e.V. Fallersleben, Vereinsheim Ehmer Str. 17, 38442 Wolfsburg (Einbruch d. D.)
Feuerwehr Neindorf, Gemarkung Krähenberg/Osterberg, Anfahrt über Almker Totenweg (18.00 Uhr)
KGV Am Kraunsbusch, Werderstraße 52, 38448 Wolfsburg (18.00)
KGV Schillerteich, Vereinsgelände Zum Hausberg, 38446 Wolfsburg (18.00)
Feuerwehr Reislingen, Feuerwehrgelände Zum Wiesengarten 8, 38446 Wolfsburg (Einbruch d. Dunkelheit)
KGV Westhagen, Spielplatz Gelände Kleingartenverein Westhagen, 38444 Wolfsburg (18.00)
KGV Ernteglück e.V., Vereinsheim Dieselstraße, 38446 Wolfsburg (19.00)
USK Fallersleben, Schwimmbad 1, 38442 Wolfsburg (18.00)
Ehmener Jugend, Osterfeuerplatz Ehmen, Verlängerung Auguststr., 38442 Wolfsburg (19.00)
Feuerwehr Warmenau, Osterfeuerplatz nördl. der B 188, verlängerte Str. Krugfeld, 38448 Wolfsburg (19.00)
FSN Wolfsburg, FKK-Sport- u. Freizeitpark Heinigendorf, Barnstorfer Str., 38444 Wolfsburg (17.00)
Feuerwehr Barnstorf, Feuerkörbe, Parkplatz Gelände Feuerwehr, Alter Bierweg, 38446 Wolfsburg (Eintritt d. D.)
Feuerwehr Hehlingen, Osterfeuerplatz Zum Haselhorst (Feldmark), 38446 Wolfsburg (Eintritt d. Dunkelheit)
Vorsfelde Osterfeuerplatz, Wiese hinter Drömlingstadion (alter Reitplatz), 38448 Wolfsburg (19.00 Uhr)
Feuerwehr Neuhaus, Osterfeuer-/Feuerwehrplatz gegenüber Burg Neuhaus, 38446 Wolfsburg (18.30 Uhr)
Wolfsburger Ruderclub e.V., In den Allerwiesen 3, 38446 Wolfsburg (16.00 Uhr)
Am Ostersonntag, 27.März
Osterfeuer Hattorf, Acker südl. Alte Teichstraße, 38444 Wolfsburg (18.00 Uhr)
Feuerwehr Almke, Volkmaroder Str. 2, Ortsteil Almke, Hinter dem Feuerwehrhaus (18.00 Uhr
Dorfjugend Sülfeld, Kalkberg, Ortsteil Sülfeld, 38442 Wolfsburg (19.00 Uhr)
Feuerwehr Velstove, Am Sportplatz/Kiesgrube, Alte Handelsstr. 52, 38448 Wolfsburg (18.00 Uhr)
KGV Fallersleben Ost e.V., Fläche neben Vereinsgaststätte, 38442 Wolfsburg (19.00 Uhr)
Osterfeuer Nordsteimke, Platz am Feldscheunenteich, 38446 Wolfsburg (19.00 Uhr)


Meldung vom 22.03.2016

Mohrs begrüßt Oberbürgermeister der VW-Städte in Wolfsburg

Austausch über gemeinsame Themen mit Vertretern von Volkswagen

Die Oberbürgermeister der Volkswagen Standorte haben sich am Montag in Wolfsburg getroffen. Gemeinsam mit Vertretern von Volkswagen hat ein intensiver Austausch über aktuelle gemeinsame Themen stattgefunden. Bei dem Treffen mit den Oberbürgermeistern der deutschen Volkswagen Standorte haben Verantwortliche des Konzerns strategische Ziele des Unternehmens erläutert.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs freute sich als Gastgeber des Treffens über den offenen Austausch und die intensive Gespräche zwischen den kommunalen Vertretern und dem Volkswagen Konzern: „Als VW-Städte haben wir bei vielen Themen ähnliche Interessenslagen. Gerade in der aktuellen Situation ist ein Austausch sehr wichtig und hilfreich.“

Volkswagen Personalvorstand Dr. Karlheinz Blessing betonte: „Digitalisierung und Elektrifizierung bringen einen großen Veränderungsprozess. Wir wollen diesen Wandel mitgestalten und Volkswagen gestärkt in die Zukunft führen.“ Der Wandel könne viele neue Aufgaben bringen, aber auch bisherige Aufgaben überflüssig machen. „Deshalb müssen wir Beschäftigung und Qualifizierung vorausschauend steuern.“
Teilnehmer der Städte:
  • Bürgermeister Manfred Schaub, Baunatal
  • Oberbürgermeister Ulrich Markurth, Braunschweig
  • Oberbürgermeister Dirk Hilbert, Dresden
  • Oberbürgermeister Bernd Bornemann, Emden
  • Oberbürgermeister Frank Klingebiel, Salzgitter
  • Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Wolfsburg
  • Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß, Zwickau
  • für die Stadt Hannover: Dr. Marc Hansmann, Finanz- und Ordnungsdezernent
  • für die Stadt Osnabrück: Andreas Illenseer, Leiter des Büros des Oberbürgermeisters
Teilnehmer der Volkswagen AG:
  • Dr. Karlheinz Blessing, Personalvorstand
  • Johann Jungwirth, Chief Digital Officer
  • Dr. Thomas Sedran, Leiter Konzernstrategie
  • Dr. Berend Holst, Leiter Steuer- und Zollabteilung

Meldung vom 17.03.2016

Müllabfuhr vor und nach Ostern verschoben

Entsorgungszentrum am Karsamstag geschlossen

Bedingt durch die Ostertage verschieben sich die Leerungen der grauen, grünen und blauen Abfallbehälter.

Der Regelabfuhrtag vom Karfreitag, 25. März ist vorverlegt auf Donnerstag, 24. März. In der Woche ab Ostermontag, 28. März verschieben sich mit Ausnahme des Freitagstermins alle Touren auf den nachfolgenden Tag. Der Abfallbehälter sollte bis spätestens 6 Uhr am Leerungstag bereitgestellt werden.

Alle Abholtermine mit feiertagsbedingten Verschiebungen sind auch im Entsorgungsplaner sowie im Internetangebot der WAS unter www.was.wolfsburg.de veröffentlicht.

Das Entsorgungszentrum Wolfsburg, Weyhäuser Weg 3, bleibt am Karsamstag, 26. März geschlossen. Abfälle können noch bis Donnerstag, 24. März bis 15:30 Uhr und wieder am Dienstag, 29. März, ab 8 Uhr angeliefert werden.


Meldung vom 11.03.2016:

Öffentliche Veranstaltungen nur eingeschränkt möglich

An den Osterfeiertagen gelten besondere Bestimmungen

Nach dem Niedersächsischen Feiertagsgesetz zum Schutz der kirchlichen Feiertage gelten wichtige gesetzliche Bestimmungen. Das Ordnungsamt der Stadt Wolfsburg bittet diese Regelungen zu beachten.
In der Zeit von Donnerstag, 24. März (Gründonnerstag), ab 5 Uhr bis Ostersamstag 26. März, 24 Uhr, sind öffentliche Tanzveranstaltungen untersagt.

Am Karfreitag, 25. März, Ostersonntag, 27. März und Ostermontag, 28. März, sind in der Zeit von 07.00 Uhr bis 11.00 Uhr keine öffentlichen Unterhaltungsveranstaltungen erlaubt – dazu zählen zum Beispiel Volksfeste, öffentliche Sportereignisse, Zirkus- und Varietévorstellungen, Tanzveranstaltungen oder der Betrieb von Spielhallen.

Darüber hinaus sind am Karfreitag, 25. März zusätzlich ganztägig verboten:

  • öffentliche Sportveranstaltungen
  • Veranstaltungen in Räumen mit Schankbetrieb, die über die reine Bewirtung hinausgehen, z.B. musikalische Darbietungen, Preisskat, Preiskegeln, Vereinsversammlungen, Modenschauen und Ähnliches. Dies gilt unabhängig davon, ob die Veranstaltung öffentlich ist oder nicht  
  • alle sonstigen öffentlichen Veranstaltungen, außer wenn sie der geistig-seelischen Erhebung oder einem höheren Interesse der Kunst, Wissenschaft oder Volksbildung dienen und auf den ernsten Charakter des Tages Rücksicht nehmen
  • der Betrieb von Spielhallen

Verstöße gegen das Niedersächsische Feiertagsgesetz können als Ordnungswidrigkeit mit Geldbußen geahndet werden.

Pressekontakt: Kommunikation, Elke Wichmann, Tel: 05361/28 24 93