Stabsstelle Sonderplanungen und Projektsteuerung

Die Stabsstelle für Sonderplanungen und Projektsteuerung (IV-S) unterstützt die Geschäftsbereiche bei der Umsetzung verschiedener Planungs- und Bauprojekte. Wir bearbeiten Projekte mit besonderer Bedeutung für die Stadt oder Projekte, die mit einem besonderen Schwierigkeitsgrad verbunden sind. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn viele unterschiedliche Organisationseinheiten und/oder Externe zu beteiligen sind, ein besonderer Zeitdruck besteht oder eine übergeordnete Betrachtung notwendig ist. Oftmals sind dies Projekte, die keiner Organisationseinheit eindeutig zugeordnet werden können oder sollen. 

Team Sonderplanungen und Projektsteuerung Foto: Fabio Schillaci, Julia Leusmann (Leitung), Annett Hesse (von links nach rechts)

Wir sind dem Stadtbaurat direkt unterstellt und arbeiten gemeinsam mit unseren Kolleg*innen aus den Geschäftsbereichen Stadtplanung und Bauberatung, Straßenbau und Projektkoordination, GrünGrundstücks- und Gebäudemanagement sowie Hochbau. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt insbesondere in der frühen Phase der Projektentwicklung. Ausgehend von einem konkreten Handlungsbedarf oder einer ersten Idee zur baulichen Veränderung entwickeln wir Szenarien zur möglichen Umsetzung und begleiten das Projekt, bis es in den Strukturen der Stadtverwaltung abbildbar ist. Unser Ziel ist es durch dezernatsübergreifende Steuerung und intensive, strategisch ausgerichtete Vorarbeit aus den Projekten mehr für die Stadt und damit für die Bürgerschaft herauszuholen.

Mit den jeweiligen Entwicklungsschwerpunkten der Stadt verändern sich fortlaufend die in der Stabsstelle bearbeiteten Themenfelder. Gerade weil sich jedes Projekt strukturell, thematisch und organisatorisch vom Vorherigen unterscheidet, verfügt die Stabsstelle heute über einen reichen Erfahrungsschatz an Verfahren und Methoden, vor allem aber über ein weitreichendes Netzwerk unterschiedlichster Expert*innen innerhalb der Stadtverwaltung. Über besonders viel Erfahrung verfügen wir im Bereich Planungswettbewerbe (mit Bürgerbeteiligung) und VgV-Verfahren mit Lösungsvorschlägen.

Bildergalerie

Aktuelle Projekte

Titelbild PSPL Studie Porschestraße Gehl Architects

Ob ein Stadtraum gut funktioniert, lässt sich daran erkennen, wie vielfältig und aktiv das öffentliche Leben ist, denn der abstrakte Begriff der Urbanität wird vor allem von der Aktivität der Menschen in einer Stadt bestimmt. Bei der kritischen Auseinandersetzung mit der Porschestraße ging es jedoch in der Vergangenheit stets um städtebauliche oder hochbauliche Defizite, denen oftmals mit langfristigen planerischen Überlegungen und baulichen Maßnahmen begegnet wurde.

Um kurzfristig eine Grundlage zur Attraktivierung des öffentlichen Raumes zu erhalten, hat die Stadt Wolfsburg das Kopenhagener Büro Gehl mit einer Studie zum öffentlichen Raum und öffentlichem Leben beauftragt. Ziel war es - kurzfristig und dennoch empirisch belegt - ungenutzte Potenziale und Handlungsfelder zu identifizieren und konkrete, leicht umsetzbare Maßnahmen abzuleiten, die idealerweise noch mit dem Sofortprogramm "Perspektive Innenstadt!" umgesetzt werden sollen. Diese Lösungsansätze können langfristige Entwicklungen und Planungen mithilfe temporärer Projekte überbrücken.

Das Team von Gehl besuchte Wolfsburg vom 22.09.-25.09.2021. Grundlage der Studie sind konkrete Zählungen und Beobachtungen, die Muster in Fortbewegung und Aufenthalt der Menschen im öffentlichen Raum aufzeigen. Die vorliegende Studie ist einerseits ein Arbeitspapier, anderseits soll diese den Wolfsburger*innen eine neue Perspektive auf den öffentlichen Raum und das öffentliche Leben im eigenen Alltag ermöglichen. Erste Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung wie mobiles Grün, Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten wurden bereits anhand der Ergebnisse verortet.

PSPL-Studie (40 MB)

Das Projekt ist Teil des Förderprogramms "Perspektive Innenstadt!" das federführend von der Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) koordiniert wird. Alle Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier www.perspektive-innenstadt.de

Das Sofortprogramm "Perspektive Innenstadt!" wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert. Das Förderprogramm soll niedersächsische Kommunen bei der Bewältigung der Pandemiefolgen in den Innenstädten unterstützen.

Logo REACT EU EFRE

Strategien für eine integrierte räumliche Entwicklung entlang der Heinrich-Nordhoff-Straße


Masterplan NordhoffachseFoto: Masterplan Nordhoffachse, © AS+P

Wolfsburg entwickelt sich stetig weiter! Um die Wettbewerbsfähigkeit und Lebensqualität in Wolfsburg für die Zukunft zu sichern, braucht es Räume für Veränderung und Erweiterung. Am nachhaltigsten - und zugleich mit großen Herausforderungen verbunden - ist die Neugestaltung bislang untergenutzter, zentral im Stadtgebiet gelegener Flächen. Der Masterplan Nordhoffachse zeigt auf, wie und wo Entwicklung möglich und was dabei zu berücksichtigen ist. Entlang des Mittellandkanals und der Bahnlinie zwischen Innenstadt und Volkswagen-Werk könnten in den nächsten 20 bis 30 Jahren etwa 13.000 Menschen arbeiten und 7.000 Menschen leben. Ausgehend vom Hauptbahnhof mit neuem zentralen ZOB können schrittweise entlang einer Innovationsroute drei mischgenutzte Nachbarschaften entstehen: das Quartier am Nordkopf, der VW-Campus mit neuem Regionalbahnhalt und das Quartier am Mittellandpark. Die „Fenster zum Werk“ ermöglichen den Blick über den Kanal hinweg auf das stadtbildprägende Industriedenkmal. Die bestehenden Stadtteile Hageberg, Wohltberg und Hohenstein rücken baulich an die Südseite der Heinrich-Nordhoff-Straße heran. Auf einer eigenen Spur fährt ein Qualitätsbus, der die P+R-Angebote im Südosten und Südwesten der Stadt mit Werk und Hauptbahnhof verbindet. Die im Inneren der neuen Quartiere liegende Innovationsroute bietet Raum für Fußgänger*innen, Fahrradfahrer*innen und neue Mikromobilitätsangebote.

Alle Informationen zum Masterplan finden Sie hier.

Areal NordkopfplannungFoto: Bereich Nordkopf - Orthophotomosaik der Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich IT - 15-3 GIS, 2020

Für den Bereich des Nordkopfes wird gegenwärtig durch den Investor SIGNA ein städtebauliches Konzept entwickelt, das auf den strategischen Zielen des Masterplan Nordhoffachse aufbaut. Zwischen Lessingstraße und Hauptbahnhof soll ein nachhaltiges Quartier mit einer hohen baulichen Dichte und einer Nutzungsmischung aus Arbeiten, Wohnen, Handel und Freizeit entstehen.

 Hinweis: Die Dokumentationen stehen Ihnen hier im *PDF-Format zum Herunterladen zur Verfügung und öffnen sich jeweils in einem neuen Fenster.


WB Gedenk- und Lernort KZ-Außenlager Laagberg   Gedenk- und Lernort KZ-Außenlager Laagberg 2020
Nichtoffener, einphasiger interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mit Bürgerbeteiligung

Download Dokumentation
     
MEV Hellwinkel    Hellwinkel Terrassen 2019
Markterkundungsverfahren

Download Dokumentation

   
Ratsgymnasium   Hauptgebäude Ratsgymnasium 2016/2017 
Nichtoffener, einphasiger, hochbaulicher
Realisierungswettbewerb mit Bürgerbeteiligung

Download Dokumentation
     
Campus Hellwinkel   Campus Hellwinkel 2016
VOF-Verfahren mit Lösungsvorschlag

Download Dokumentation 
     
Betriebshof Perspektive   Städtische Betriebshöfe und Betriebshof WAS 2014
VOF-Verfahren mit Lösungsvorschlag

Download Dokumentation
     
Schulfreifläche und Sporthalle Fallersleben   Schulfreiflächen und Sporthallen Fallersleben 2013/2014
Nichtoffener, einphasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb
mit Ideenteil

Download Dokumentation
     
Bildungshaus   Bildungshaus 2013/2014
Offener, zweiphasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mit
Bürgerbeteiligung sowie anschließendes Verhandlungsverfahren mit
Überarbeitung der Wettbewerbsentwürfe und Bürgerbeteiligung.

Download Dokumentation

Hinweis: Der Link führt direkt zu YouTube.
YouTube-Playlist zum Bildungshaus
     
Feuer- und Rettungswache   Feuer- und Rettungswache 2013/2014
Nichtoffener, einphasiger Realisierungswettbewerb

Download Dokumentation
     
VOF Öffentliche Flächen Theater   Öffentliche Flächen im Umfeld des Theaters 2013/2014
VOF-Verfahren mit Lösungsvorschlag

Download Dokumentation